huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(C) Bachmann Verlag


Lebenswelten des Mittelalters: 1000-1500
von Peter Dinzelbacher
Firiel
13.11.2011 15:35

Jedes Jahr erscheinen mehrere neue Werke zum Alltagsleben und der Mentalität der Menschen des Mittelalters. Viele davon zeugen von einer guten Absicht, lassen im Inhalt dann aber deutliche Schwächen und eine langweilig trockene bis hin zu klischeehafter Aufbereitung erkennen. Dem renommierten österreichischen Mediävisten Peter Dinzelbacher gelingt es, den Spagat zwischen qualitativ hochwertiger Arbeit und leserfreundlicher Aufbereitung sehr gut zu meistern, um dem interessierten Leser sein Überblickswerk schmackhaft zu machen.

Prof. Dr. Peter Dinzelbacher präsentiert mit "Lebenswelten des Mittelalters 1000-1500" in der Reihe Bachmann Wissen sein neuestes Buch über den Alltag und die sozialen Begebenheiten im Mittelalter. Der 1948 geborene Autor studierte Geschichte, Philosophie, Volkskunde und Klassische Philologie an den Universitäten Graz und Wien, wo er auch promovierte. Im Anschluss daran folgten Lehrverpflichtungen in Deutschland, Österreich, Italien und Dänemark, ebenso wie den USA. Er ist als Verfasser von zahlreichen Monographien zur Mentalitäten-, Religions- und Kulturgeschichte des Mittelalters, und besonders durch seine Funktion als Herausgeber von "Mediaevistik - Internationale Zeitschrift zur interdisziplinären Mittelalterforschung" bekannt.

Schmökern statt Studieren

Das Hardcover des Buchs in rot reizt optisch durch eine Abbildung aus der Mitte des 15. Jh. in kontrastierenden Blautönen. Der weiße Titeltext geht jedoch durch die fast über die gesamte Vorderseite des Einbands einnehmende Ausrichtung des Bildes leider unter. Besonders angenehm bei der Bindung ist für den Leser das eingearbeitete Lesezeichen sowie das angenehme Format des Werks.

Viele grundlegende Informationen ohne zu überfordern

In seinem Werk beschäftigt sich Peter Dinzelbacher thematisch mit der Anthropologie, Arbeit und Alltag, Herrschaft und Recht, Krieg und Frieden, der höfischen Welt, der gelehrten Welt sowie den Formen der Frömmigkeit im Mittelalter.

Um dem Leser diese Themen näher zu bringen bedient sich Dinzelbacher der Kombination von Bild und Text. Konkret begleiten 177 ausgewählte, und selbst für Menschen, die sich bereits Jahre mit der Thematik beschäftigen, fast völlig unbekannte Abbildungen, sowie übersetzte, eingeschobene Originaltexte die kulturgeschichtlichen Erzählungen seitens des Autors. Bilder und Textinhalte sind hierbei genau aufeinander abgestimmt und untermalen einander gegenseitig.

Die Bilder sind primär in schwarz-weiß, nur 38 sind in Farbe, die Größen hierbei variierend, jedoch qualitativ durchgehend hochwertig und ihr Inhalt klar erkennbar. Jedem Bild ist eine genaue Quellenangabe sowie Datierung beigefügt.

500 Jahre in einem Buch - ein ambitioniertes Vorhaben

Der Titel des Buchs bietet durch die Notwendigkeit, die vom Autor angesetzten 500 Jahre abzudecken, ein großes Spektrum an Themen, ebenso wie ihre entwicklungsbedingten Veränderungen im Verlauf des Mittelalters. Skepsis bei der Rezensentin bezüglich einer Umsetzung, die nicht nur ein klischeehaftes Bild des Mittelalters vermittelt, sondern für den Leser eine Bereicherung darstellt, war im Vorfeld somit vorhanden.

Der Schreibstil des Autors liest sich leicht und flüssig, auf eine übersichtliche Gestaltung des Textes wurde viel Wert gelegt. Aufgefrischt die eher in die Breite, denn Tiefe gehenden Inhalte, die man zum Teil auch von anderen Autoren kennen mag, einerseits durch klassische aber auch bis dato unbekannte historische Anekdoten, meist aus der volksprachlichen Literatur. Ein Kunstgriff, durch den sowohl absolute Laien als auch schon in die Thematik Mittelalter etwas mehr eingetauchte Leser Gefallen an der Beschäftigung mit dem Grundlagenwissen zur Mentalität des Mittelalters finden werden.

Die einzelnen Unterkapitel umfassen im Schnitt etwa je zehn Seiten, wodurch das Buch auch gut immer wieder in ruhigen Momenten zwischenzeitlich in die Hand genommen werden kann und der Leser auch nicht durch eine exzessive Wissensballung förmlich erschlagen wird – im Gegenteil, die sympathische Art der Wissensvermittlung bannt die Aufmerksamkeit des Leser selbst bei den weniger ansprechenden Inhalten mit Leichtigkeit.

Stößt ein Thema beim Leser auf besonderes Interesse, finden sich im Anhang an jedes einzelne Kapitel weiterführende Literaturhinweise, sowie Notizen zu den Ursprüngen der im Kontext aufgeführten und ohne Hintergrundwissen besonders schwer auffindbaren historischen Einzelanekdoten.

Ein Spaziergang durch die Lebenskultur des Mittelalters

Abschließend bleibt zu sagen, dass es sich bei dem vorliegenden Werk sicher nicht um ein Fachbuch handelt, welches den Leser in Text, Sprache und Inhalt überfordern wird, sondern mehr einem gemütlichen Spaziergang durch die Lebenskultur des Mittelalters gleicht, bei welchem der Leser jederzeit pausieren kann, um wenig später weiter zu schmökern. Durch seine Art, bei jedem Thema rasch viele Aspekte zu beleuchten und dabei nicht an historischen Begebenheiten und Anekdoten zu sparen, wird das Werk an keinem Punkt langweilig. Um einen ersten Einblick in die Mentalität der damaligen Zeit zu erhalten, ist das Lesen des Werks definitiv empfehlenswert.


Information zum Buch

Lebenswelten des Mittelalters: 1000-1500
Peter Dinzelbacher
Gebundene Ausgabe
562 Seiten
139 s.-w., 38 farbige Abb.
Bachmanns Basiswissen, Bd. 1
ISBN 978-3-940523-07-5
Richtpreis: € 37,50

Weiterführende Links:






Vehi Mercatus

Huscarl Diskussionsforen

Kultur- und Veranstaltungsgemeinschaft Eulenspiel


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:





Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.