huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Werner Burgstaller
Dieses Foto entstand anlässlich des Mittelalterfestes auf Burg Clam. Abgebildet wurden zwei Darsteller der Bruderschaft der Ordensritter. Ganz in der Nähe hat der Fotokünstler sein Studio. (C) Werner Burgstaller

Werner Burgstaller
Topaktuell - eine Bildserie mit den Bluthunden - Vollkontaktkämpfer aus Wien. Die Lange Anreise ins Studio hat sich sichtlich ausgezahlt. (C) Werner Burgstaller

Werner Burgstaller
Weitere Bilder der aktuellen Session sind derzeit in Bearbeitung. Man darf also durchaus Vorfreude äußern...

Werner Burgstaller
Werners Portrait von Joji Ishikawa.


Mittelalterdarsteller-Aufnahmen von Fototalent Werner Burgstaller begeistern
Der Meisterfotograf zeigt, wo die Latte des Möglichen hängt
Florian Machl
28.10.2012 16:17

Der auch unter dem Pseudonym "werneraut" bekannte Werner Burgstaller ist ein Jungtalent unter Österreichs Berufsfotografen. Besonders beeindruckend ist es, wenn er PS-starke Luxusfahrzeuge in Szene setzt. Doch Burgstaller hat auch viel Zeit für eine andere Passion - ungewöhnliche Charaktere in ungewöhnlichen Outfits. Und auch ein gewisser Hang zur Fantasy-Optik, wie sie für Werbesujets für Computerspiele zum Einsatz kommt, darf ihm durchaus nachgesagt werden. Vor kurzem führte er eine zweite Studiosession mit Darstellern der heimischen Mittelalterszene durch. Die Resultate können sich sehen lassen und zeigen auf, dass eine grundsolide Ausbildung und die Arbeit als Professionist erfrischend andere Ergebnisse erbringen als so manches ermüdende Hobbyknipser-Bild von Mittelaltermärkten.

Es begab sich im Jahr 2011, als die Huscarl Redaktion einen Anruf erhielt. Wir würden doch am Mittelalterfest auf Burg Clam mitarbeiten. Ob es ein paar Charakterköpfe gäbe, die Ritter darstellen. Wo es sich lohnen würde, ein paar Fotos zu machen. Aber natürlich gibt es diese. Huscarl Chefredakteur Florian Machl stellte den Kontakt her, die Bruderschaft der Ordensritter rückte nach Festende für einige Stunden aus, um Fotograf Werner Burgstaller für eine Fotosession im nahen Saxen zur Verfügung zu stehen. Dort hat der Shooting Star unter den heimischen Fotografen sein Studio. Die Ergebnisse sprachen für sich aber zeigten auch, dass nach dem Foto noch viele Stunden der Nachbearbeitung investiert werden müssen, um im Zusammenspiel der Stilmittel die spezielle "Burgstaller-Optik" zu erzielen.

Erste Erfolge in noch kurzer Karriere

Seine Karriere als Fotograf begann 2007 mit einem Grundlagenkurs der Prager Fotoschule. Die Meisterprüfung absolvierte der ehrgeizige Oberösterreicher bereits 2010. Im laufenden Kalenderjahr 2012 wurde er bereits mit dem Gründerpreis der Jungen Wirtschaft Perg geehrt. Und dies nicht ohne Grund. Viele österreichische Fotografen begnügen sich mit dem Mittelmaß. Werner Burgstaller arbeitet anders. Er sucht sich aus verschiedenen Quellen Motive und Aufnahmen, die ihn ansprechen - und in deren Umsetzung in eigenem Stil und mit eigenen Models er seine nächste Herausforderung sieht.

Vielfältiges Portfolio

Eine dieser Herausforderungen war die Abbildung von Mittelalterdarstellern im Stil, den man von internationalen Computerspiel-Produktionen kennt. So manches Titelbild gleicht hier den Ergebnissen der bisherigen Fotosessions von Werner Burgstaller. Daneben verfügt er über ein großes und vielfältiges Portfolio. Besonders interessant sind dabei sicherlich seine Fotografien von PS-starken Luxusfahrzeugen. Doch auch die Charakterstudien ließ er nie aus dem Auge.

Lust auf ausgefallene Charaktere

Vor einiger Zeit meldete er sich erneut bei uns. Ob es nicht ein paar Charaktere gäbe, die mit ihrer Ausrüstung eine gewisse Kampferprobtheit darstellen könnten. Und ja, natürlich gibt es diese. Die wohl kampferprobtesten Rüstungen sind derzeit bei den vielen Ausübenden des Vollkontakt-Sports zu finden. Und so vermittelten wir den Kontakt zu den Bluthunden - dem Verein für gerüsteten Vollkontaktkampf in Wien.

Burgstaller als Motivationsfaktor für Hobbyisten

Die Resultate aus der Fotowerkstatt von Werner Burgstaller zeigen auf, dass es hinsichtlich der Fotografie im Rahmen der Mittelalterszene deutlich mehr herauszuholen gibt, als die ewig gleichen Fotos der ewig gleichen Gesichter auf den diversen Festen der Saison. Wenn man es sich zutraut, kann man sich hier durchaus inspirieren lassen und neue Ziele für sein Fotografenhobby entdecken, das vor allem im Rahmen der Mittelalterszene sehr beliebt ist. Kein Wunder - denn vielfältigere Motive bei interessanteren Gesichtern finden sich anderswo nicht so schnell.

Immer auf der Suche nach interessanten Motiven

Werner Burgstaller ist jedenfalls auch weiterhin an interessanten Charakteren interessiert. Wer der Ansicht ist, dass er und seine Ausrüstung ein Foto vom Meisterfotografen rechtfertigen, darf sich auch weiterhin gerne bei ihm melden.


Weiterführende Links:




Der Bogenstand Gesierich

Radio Aena

Vehi Mercatus


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:




1. Kommentar von Mimin am 29.10.2012 um 09:33

Und wie sieht das...
...dann aus? Muss man den guten Mann bezahlen, oder gilt "ich spiele kostenlos Modell und Krieg dafür ein tolles kostenloses Bild"? Wär da echt interessiert zumal es nicht allzu weit für mich ist...

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.


2. Kommentar von Florian Machl (Administrator) am 29.10.2012 um 09:46

Individuell vereinbaren
Ich würde dazu raten, dem Fotografen einfach mal ein Foto zu schicken - am Besten in guter, interessanter Gewandung. Und dann macht man sich das individuell aus. Natürlich kann ich über seine Preispolitik keine Auskunft geben, aber so viel verraten: Werner befindet sich in einer Phase, wo er sehr daran interessiert ist, ein international interessantes Portfolio aufzubauen. Nachdem Models auch Geld kosten können, ist da recht flexibel eine gegenseitige Win-Win-Situation herzustellen. Wie gesagt: Bitte selbst Kontakt aufnehmen und wenn möglich damit sein Interesse wecken.

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.


3. Kommentar von Ivan-der-Sturmfalke am 16.11.2012 um 15:45

Ohne jetzt Spielverderber sein zu wollen...
...die Aufnahmen selbst sind sowohl handwerklich als auch künstlerisch top. Aber die "kreative Nachbearbeitung" ist...
...erm...
...zumindest auf dem 1. Bild sehr merkwürdig, oder unvollständig. Sieht aus als ob zwei Bilder mit völlig unterschiedlichen Lichtstimmungen / Richtungen zusammengestöpselt wurden. Bild 2 ist ein typisches Studiobild + Effekten, sowas ist Geschmackssache - meinen trifft es nicht, den der Gestalter diverser Filmcover aber schon ;)
BIld 3 ist in jeder Hinsicht gut gelungen.

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.


4. Kommentar von Werneraut am 27.11.2012 um 22:18

Bist kein Spielverderber!
Du bist kein Spielverderber!
Kritik ist immer gut...

Zu Bild 1 OK da kann ich nicht dagegenreden hast vollkommen recht! Aber es muss auch gesagt werden dieses Bild ist 1,5 Jahre alt und zu dieser Zeit war ich noch nicht so gut drauf.

Aber warte mal was ich für Bilder in einem Jahr mache oder in 2... Man lernt ja dazu

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.