huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Die wiederbelebte St. Nikolai Bruderschaft
Die Tradition der wohltätigen Spielmannsbruderschaften findet eine Fortsetzung
25. 4. 2008 - 09:00 - Arnulf Zeilner

In Anlehnung an die mittelalterliche Tradition der wohltätigen Spielmannsbruderschaften gründeten Arnulf Zeilner, auch bekannt als Arnulf das Schandmaul und einige Mitstreiter die St. Nikolai Bruderschaft neu. Zielsetzung ist die Unterstützung der Kinderkrebsforschung St. Anna. Seit dem Fest in Langenzersdorf wird fleißig um weitere Mitglieder und Helfer in der guten Sache geworben.

Foto: Florian Machl
Arnulf, das Schandmaul (rechts) belebt die alte Tradition der wohltätigen Spielmannsbruderschaften.

Bildquelle: St. Anna Kinderkrebsforschung
Die Erlöse aus den Wohltätigen Aktionen kommen der St. Anna Kinderkrebsforschung zugute.

Bildquelle: Internet
Schon im 11. Jahrhundert gründete ein wohlhabender Spielmann aus Privatvermögen ein Hospital, das St. Bartholomäus in London.

Spielmannsbruderschaften in der Geschichte...

Im Mittelalter waren Spielleute im Allgemeinen ehr- und rechtlos. Ein Weg, diesen Status zu ändern war der Zusammenschluß in Spielmannsbruderschaften. Diese stellten sich dann unter den direkten Schutz eines Geistlichen oder gar eines Heiligen. So wurden die Spielleute auch Stifter. Wenn es auch Einzelfälle gab, bei denen ein einzelner Spielmann als Stifter auftrat, wie Rahier am Hofe König Heinrichs I. von England, der 1102 aus seinem eigenen Vermögen das Hospital St. Bartholomäus in London gründete, stiftete ein Zusammenschluß von Spielleuten in Paris des Jahres 1328 ein Spital und eine daran angeschlossene Kirche.

Solche Zusammenschlüsse, "confreries" genannt, werden seit dem 11. Jahrhundert erwähnt. Eine Bruderschaft in der Normandie bestand neben Spielleuten sogar aus Klerikern und Rittern. Haupsächlich sollten dadurch Spielleute für den Glauben gewonnen werden.

Sind die meisten Bruderschaften für den französischen Raum verbürgt, so gab es sie auch im deutschen Sprachraum, so die Bruderschaft der "farend Lüd, Giger und Pfiffer" aus Uznach bei St. Gallen (gestiftet 1407), sowie in Wien die St. Nikolai Bruderschaft, eine erste Zunft von Spielleuten, mit musikalischer Ausbildung und sozialer Fürsorge, die 1288 entstand.

Oftmals ging es um soziale Interessen der Spielleute, zum einen, gesellschaftliche Anerkennung zu erhalten, zum anderen konnte man in den Spitälern der Bruderschaft im Krankheitsfall versorgt werden. Der Gedanke an das Jenseits, der dem mittelalterlichen Menschen sehr vertraut war, mag ein übriges dazu getan haben, denn durch die Mildtätigkeit im Diesseits erhoffte man sich, dem Höllenfeuer, das auf einen Spielmann laut Kirche wartete, zu entgehen. Gerade Bruderschaften der fahrenden Spielleute hatten in ihren Statuten jährliche Treffen verankert, Sängerwettstreite und vieles mehr, zudem wurden Könige der Spielleute erwählt oder bestimmt und es gab auch Spielmannsgrafen, jeweils mit bestimmten Aufgaben und Befugnissen ausgestattet, hatten sie ihre regional beschränkten Aufgaben.

...und heute

Die Idee, wieder eine Spielmannsbruderschaft zu gründen schwirrte wohl schon länger in den Köpfen diverser Spielleute herum. Alleine der Sinn oder die Aufgabe einer solchen war nicht definiert. Vor nicht allzulanger Zeit wurde dann die Mittelalterszene durch die Berichterstattung über eine Benefizveranstaltung, die absolut suboptimal verlief – zumindest was das "Benefiz" dieser Veranstaltung betraf – auf ein Problem aufmerksam gemacht. Die Bemühung, Geld für karitative Zwecke zu sammeln ist dann nicht erfolgreich, wenn nicht auf ehrenamtliche Helfer zurückgegriffen werden kann. Gerade der künstlerische und unterhaltsame Teil eines Festes erweist sich als einer der größten Kostenfaktoren. Also kann man genau hier mit ehrenamtlichen Helfern entsprechend Kosten reduzieren und nach dem historischen Vorbild als Spielmann karitativ arbeiten.

Einer alleine kann nicht viel bewegen, so kam erst der Gedanke eine Bruderschaft zu gründen, als nächstes wurden Kollegen gefragt, ob sie den Plan unterstützen würden und ein Projekt ausgewählt, nämlich die Unterstützung der St.Anna Kinderkrebsforschung. Um das ganze offiziell zu machen begaben sich dann Arnulf das Schandmaul, nebst seiner ganzen Familie und ein weiterer Schandgeselle zu Frau Mag. Andrea Prantl, Verantwortliche für die Spendenbetreuung und PR-Agenden, direkt ins St. Anna, um sich Aktionen im Namen der Kinderkrebsforschung genehmigen zu lassen.

Am 12. und 13. April begann in Langenzersdorf die Arbeit der St. Nikolai Bruderschaft, in Anlehnung an die 1288 in Wien gegründeten Spielmannsbruderschaft benannt, wobei, wie auch bei französischen Beispielen aus der Geschichte, von Spielleuten über Gaukler bis hin zu Rittern alles vertreten sein sollte. Schon bei diesem ersten Wirken konnte man die Spielleute von Rhiannon, den bekannten Narren Torxes, und die Gauklerfamilie Halibux gewinnen und die Schandgesellen sammelten über 360 Euro. Somit war das erste Fest ein voller Erfolg.

Auf die Frage, wie man sich in diese Gruppe einbringen könne, zeigten sich auf Anhieb vier Möglichkeiten. Durch direkte Spenden von Gagen, durch Sammeln von Spendengeldern, durch Benefiz-Auftritte und durch sonstige Unterstützung eines sozialen Projektes.

Wohin sich die St. Nikolai Bruderschaft entwickeln wird, steht in den Sternen. Es gibt aber schon Pläne bis hin zur eigenen Benefiz-Veranstaltung, die jedoch nur im Zusammenspiel vieler Akteure und anderer Helfer Erfolg versprechend sein kann. Derzeit steht noch das Sammeln von Spendengeldern, die Unterstützung der St. Anna Kinderkrebsforschung und das Überzeugen möglichst vieler anderer Akteure der Mittelalterszene im Vordergrund.




Huscarl Diskussionsforen

Kultur- und Veranstaltungsgemeinschaft Eulenspiel




Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:





1. Kommentar von Narr am 25.04.2008 um 14:14

Tolle Sache
Da sind wir, Torxes und Stix, natürlich dabei.
Ehrensache, auch weil oder gerade weil wir Narren und Gaukler aus Berufung sind.
Die Bruderschaft St. Nikolai kann auf uns zählen und somit auch St. Anna.

herzlichst und Danke Arnulf für diesen tollen Einfall
euer Narr mit Knecht

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.


2. Kommentar von Widerling am 29.04.2008 um 12:19

Wirklich schön!
Tolle Idee, das!

Ich habe in meiner Zeit als Krawallbruder und Lärmmacher bemerkt, daß es unter den Spielleuten in Österreich einen tollen Zusammenhalt gibt, ganz anders als in Deutschland, wo Futterneid und ähnliches oft für Zwietracht und Häme sorgen .... - Danke an dieser Stelle an die tollen Musiker und Künstler, die wir hier in Österreich haben.

Selbstverständlich bin auch ich bereit, die Bruderschaft mit meinen bescheidenen Mitteln zu unterstützen. Sagt nur, wann und wo!

euer Wilhelm der Widerling

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.


3. Kommentar von das Schandmaul am 15.07.2008 um 11:16

Als Beispiel...
...wie erfolgreich wir sein können, wenn wir alle zusammenarbeiten:
Die St.Nikolai Bruderschaft hat seit April mehr als 1700,- Euro eingespielt. Wenn wir so weitermachen, dann schlagen wir die 3000,- Euro eines namhaften Großkonzerns (Einnahmen aus einer Weihnachtsaktion).

Danke Euch Allen!

Arnulf das Schandmaul
Schandgesellen, St.Nikolai Bruderschaft

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.


4. Kommentar von morgaine am 06.12.2008 um 13:24

Super!
Echt super, diese Sache. Da sieht man mal wieder, dass fuer alle mehr als genug da ist und es manchmal nur einen Anstoss braucht, um eine wirklich gute Sache ins Rollen zu bringen.
lg

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.