huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Soldknechte Compania Carantania
Die Compania bei der Jahreshauptversammlung 2012

Simone Jatropulus
Soldknechte-Lager im lauschigen Apfelbaumhain, Spectaculum zu Friesach 2011

Soldknechte Compania Carantania / Burg Hochosterwitz
Burg Hochosterwitz bei St. Veit. Eine nahezu uneinnehmbare Festung mit 14 Burgtoren.

Soldknechte Compania Carantania
Schlachtdarstellung, BOL Waffendrill, Herbst 2012

Brennus / Soldknechte Compania Carantania
Rittermehrkampf 2011 in Friesach


Schlacht an der Drau auf Hochosterwitz
10 Jahre Soldknechte - und kein bisschen leise...
Simone "Mone" Jatropulus
02.05.2013 08:52

Anno domini 2002 rotteten sich ein paar einzelne Mittelalterfans zusammen, um eine Interessensgemeinschaft zu gründen. Die paar wurden schnell mehr, also wurde 2003 offiziell ein Verein aus der Wiege gehoben - und aus einem kleinen, planlosen Haufen wurde irgendein Söldnertrupp. Irgendein Söldnertrupp? Mitnichten! Es waren die Soldknechte der Compania Carantania! Und weil Feiern nach dem Sieg noch viel schöner ist, wird erst noch gekämpft: Auf in die Schlacht an der Drau auf Burg Hochosterwitz!

10 Jahre Soldknechte Compania Carantania - wenn das kein Grund zum Feiern ist! Das dachten sich auch die Mitglieder der historischen Fecht- und Schaukampftruppe, als das Jubiläum nahte. Nun ist es bald so weit, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und sind fast schon abgeschlossen - das verlängerte Wochenende zu Christi Himmelfahrt rückt unaufhaltsam näher: Von 9. bis 12. Mai 2013 findet erneut eine Schlacht an der Drau statt - diesmal auf der geschichtsträchtigen Burg Hochosterwitz bei St. Veit, im schönen Carantanien.

10 Jahre Soldknechte Compania Carantania

Im letzten Quartal des Jahres 2002 beschlossen zehn Freunde, einen Verein zu gründen, um ihr Hobby Mittelalter ausleben zu können. Nur wenige Monate danach, Anfang Feber 2003, wurde es offiziell: Der gemeinnützige Kulturverein Soldknechte Compania Carantania wurde als Mittelalterverein, historische Fecht- und Schaukampfgruppe amtlich angemeldet. Die Compania konzentrierte sich zunächst auf Lagerleben und Schaukampf für die breite Masse, verlagerte ihren Schwerpunkt jedoch immer mehr in Richtung historisches Schwertfechten und Living History. Im Laufe der Jahre mauserte sich der Mittelalterverein zu einer sehr präsentablen Reenactment-Gruppe mit vielen Freunden im In- und Ausland.

Die Soldknechte waren stets äußerst aktiv, was die Organisation von Veranstaltungen betrifft. Das wohl bekannteste Event des Klagenfurter Mittelaltervereins ist der in den vergangenen Jahren regelmäßig stattfindende Kärntner Rittermehrkampf, der immer wieder auch mit befreundeten Vereinen und an wechselnden Orten durchgeführt wurde. Seit der Anfangszeit beweist die Compania nicht nur die für Kärntner bekannte Freundlichkeit und Kontaktfreude gegenüber anderen Gruppen, Veranstaltern und Kooperationspartnern, sondern auch Ernsthaftigkeit beim historischen Fechten, Kurzweil beim Schaukampf und Humor in jeder Situation.

Eben aus dieser Kontaktfreudigkeit ergeht nun auch der Wunsch, mit den vielen Freunden und bekannten Vereinen internationaler und nationaler Herkunft den ersten runden Geburtstag zu feiern. Denn genau das ist die Schlacht an der Drau am Fuße der Hochosterwitz - eine große Feier, eine Festlichkeit. Wenn man so will - eine fette Party der Mittelalterszene, denn: Man wird ja schließlich nur einmal 10!

Schlacht an der Drau auf Burg Hochosterwitz

Die Veranstaltung "Schlacht an der Drau" ist vielen gut im Gedächtnis geblieben. Die erste Freischlacht dieses Namens fand im Jahre 2008 auf dem Gelände des Camp Techuana nahe Villach statt. Über einen historischen Hintergrund verfügt die freie Feldschlacht an der Drau nicht. Die Veranstalter wollten damals lediglich ein viertägiges Event für Living-History-Darsteller mit Freischlacht auf die Füße stellen und verbanden dies mit dem nächsten markanten Punkt auf der Landkarte: der Drau, Kärntens größten Fluss. Damals schon wurde das rein interne Fest hochgelobt - und alle Teilnehmer freuten sich noch vor Ende des Festes auf eine Fortsetzung.

Fünf Jahre sind seither ins Land gezogen, ohne dass es ein Revival gab. Doch das 10-Jahres-Jubiläum der Soldknechte ist ein willkommener Grund, um die "Schlacht an der Drau" erneut stattfinden zu lassen, diesmal am geschichtsträchtigen Areal der Burg Hochosterwitz.
Gelagert wird im Meierhof, dem aus der Renaissance stammenden, ehemaligen Tiergarten der Burg. Jeder Teilnehmer bekommt ein Zinnabzeichen, welches nicht nur als schöne Erinnerung, sondern auch als Erkennungsmal gilt. Das rein interne Lager wird bewacht und kann nur mittels diesem Abzeichen betreten werden. Am Freitag wird das Lager kurzzeitig für externe Besucher freigegeben, diese dürfen das Areal jedoch ausschließlich von 11 bis 13 Uhr und nur in Begleitung einer gewandeten Wache betreten.

Die freie Feldschlacht findet Freitags statt, Voraussetzungen und Regeln sind auf der Homepage der Soldknechte nachzulesen. So genügend motivierte Krieger aus Hoch- und Spätmittelalter wie auch früher Neuzeit vorhanden sind, wird es zwei Zeitrahmen geben: 1180-1439 und 1440-1630. Für die Schlacht am Samstag wird - zum ersten Mal auf der Burg - die Hochosterwitz selbst gestürmt. Drei der 14 Tore werden für diese Schlacht vorbereitet, neben den gerüsteten Kämpfern werden hier auch Pfeil und Bogen sowie Schwarzpulverwaffen zum Einsatz kommen. Während der Schlachten sind selbstverständlich Sanitäter und Rettungswagen vor Ort, um bei Bedarf umgehend handeln zu können.

Was den Soldknechten besonders wichtig ist, da eine Schlacht nunmal kein Spiel, sondern ein Kampf ist:
"Der Respekt und die aufrechte Achtung der Teilnehmer untereinander SOLL und MUSS für alle Teilnehmer der Schlacht selbstverständlich sein. Wir bestehen auf einem reibungslosen Verlauf aller „kämpferischen“ Handlungen. Bei Verstößen und groben Unfug wird konsequent gehandelt und die Betroffenen werden von weiteren Aktivitäten ausgeschlossen!"

Das Rahmenprogramm

Neben den Highlights der Festlichkeiten gibt es noch ein umfangreiches Rahmenprogramm. Angeboten werden ein betreuter Kinderspielplatz, ein Flohmarkt, ein lokaler Bauernmarkt, ein Bogenschießplatz, eine Taverne sowie ein von den Gruppen INDES, Draconis Cognatio und Civitas Judenburch geleiteter Ring- und Fechtplatz. Außerdem ist der Eintritt auf die Burg Hochosterwitz für Teilnehmer frei, zweimal finden sogar eigene Führungen nur für die gewandeten Darsteller statt.

Compania - Auf ein Wort!

Fridhoff, der Kopf hinter dem Organisationsteam des Jubiläumsfestes, blickt voller Stolz auf die bevorstehenden Feierlichkeiten: "Es freut mich besonders, Freunde und Kameraden aus ganz Europa Willkommen heißen zu dürfen, die nicht zurück scheuen den weiten Weg zB. aus Holland oder Belgien zu uns zu fahren, um mit uns zu feiern. Dies ist ein Vertrauensbeweis der Freundschaft uns gegenüber, der keine Grenzen und Entfernungen zu kennen scheint."

Bleibt nur noch, den Soldknechten Alles Gute für die nächsten 10 Jahre zu wünschen. Happy Birthday, Compania Carantania!


Weiterführende Links:






Miroque - das Magazin

Steam Dreams

Fantasy Flagship

Huscarl Diskussionsforen


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:




Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.