huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Droemer Knaur Verlag


Sabine Ebert: Der Traum der Hebamme
Der Abschluss der fünfteiligen Erfolgsreihe
Simone "Mone" Jatropulus
25.01.2012 21:39

Mehr als nur einmal konnte Sabine Ebert in den vergangenen Jahren mit Büchern aus ihrer Hebammen-Reihe den Sprung in die Bestseller-Listen schaffen. Doch nun geht das Abenteuer von Marthe zu Ende: „Der Traum der Hebamme“ stellt nun den würdigen Abschluss der Bücher-Serie aus dem Hause Knaur dar. Ein letztes Mal taucht unsere Rezensentin in die Geschichte rund um Freiberg und die Mark Meißen des ausgehenden 12. Jahrhunderts ein.

Der Buchrücken verspricht: Seiner Illusionen beraubt kehrt Marthes Sohn Thomas im Herbst 1191 vom Kreuzzug zurück. Doch auch in der Heimat findet er keinen Frieden, denn dort herrscht der grausame Albrecht über die Mark Meißen. Als dieser seinen Bruder Dietrich, an dessen Seite Thomas im Heiligen Land gekämpft hat, angreift, bleibt beiden keine andere Wahl, als erneut zu den Waffen zu greifen. Die Lage scheint aussichtslos, deshalb muss Dietrich ein Zweckbündnis mit dem Landgrafen von Thüringen eingehen. Dafür fordert dieser die Verlobung Dietrichs mit seiner Tochter. Ein hoher Preis, denn Dietrich liebt seit langem heimlich Marthes Tochter Clara ...

Die Hauptcharaktere

Allen voran steht natürlich Marthe, die kluge Hebamme und Kräuterkundige, die von vielen schon für eine Fee gehalten wird, da sie einfach nicht zu altern scheint. An ihrer Seite kämpft Ritter Lukas, der sie zur Frau nahm nachdem ihr erster Gemahl, sein Freund Christian, ermordet wurde. Marthes Kinder, die verwitwete, heilkundige Clara und der Ritter und Wallfahrer Thomas, stehen ebenfalls im Vordergrund. Letzterer trifft immer wieder auf seinen Erzfeind Rutger, Sohn des bei einem Gottesurteil durch Christians Hand getöteten Randolf – die Feindschaft der Väter bleibt also auch den Söhnen erhalten. Doch hier handelt es sich nur um fiktive Personen, die Sabine Eberts Feder entsprangen. Wie immer schafft es die deutsche Autorin, die Leben fiktiver wie auch historisch belegbarer Personen gekonnt miteinander zu verweben und jede Figur ihren ganz eigenen Charakter ausleben zu lassen.

Historische Persönlichkeiten

Selbstverständlich kommen in diesem Werk auch die historischen Personen nicht zu kurz! Tatsächlich gelebt haben unter anderen Graf Dietrich von Weißenfels und sein älterer Bruder, der Meißner Markgraf Albrecht von Wettin sowie Hermann, Landgraf von Thüringen und Pfalzgraf von Sachsen mit seiner Tochter Jutta und auch die Ritter Burchard und Hermann von Salza. Hochadel und Geistlichkeit dürfen auch nicht fehlen, zum Beispiel Kaiser Heinrich VI. mit seiner Gemahlin Konstanze, der englische König Richard Löwenherz, Leopold V. von Österreich oder auch der Mainzer Erzbischof Konrad von Wittelsbach. Allen im Buch genannten historischen Personen hier ein paar Zeilen zu widmen, wäre jedoch zu viel des Guten. Lobenswert hervorzuheben ist die Präzision, mit denen Frau Ebert diesen geschichtsträchtigen Figuren erneut Leben einhaucht. Und um den LeserInnen einen besseren Überblick zu verschaffen, finden sich neben den üblichen Seiten unter dem Titel "Dramatis Personae" diesmal auch Genealogische Tafeln der Wettiner, Ludowinger, Staufer und Welfen.

Kurzer Einblick in die Story

Marthe und Lukas leben im thüringischen Exil am Hof des Landgrafen Hermann, während Marthes Sohn Thomas mit Graf Dietrich von Weißenfels eine vernichtende Niederlage vor den Mauern von Akkon erleben muss. Als er mit Graf Dietrich vom gescheiterten Kreuzzug heimkehrt, erreicht die Wallfahrer die Nachricht, Dietrichs älterer Bruder Albrecht sei auf dem Weg, um Weißenfels einzunehmen und seinen kleinen Bruder zu vernichten. Lukas und Marthe, von Markgraf Albrecht tot geglaubt, reisen zu ihrem Sohn und dem einstigen Knappen, um die Burg mit zu verteidigen. Doch die Chancen stehen schlecht und Dietrich sieht sich gezwungen, ein Bündnis mit dem  Landgraf Hermann von Thüringen einzugehen, um seine Länderein und seine Leute zu retten. Er verlobt sich also mit der unscheinbaren Jutta, die zu diesem Zeitpunkt erst 8 Jahre zählt. Mit Hermanns Reisigen und Bogenschützen schafft er es, den grausamen Bruder zu vertreiben – fürs Erste. Und bis zur Hochzeit mit Jutta sollen noch Jahre vergehen… Jahre, in denen er seine bisher heimliche Liebe Clara offiziell zur Geliebten an seiner Seite macht und in denen sie ihm zwei Söhne schenkt. Doch Albrecht gibt nicht auf, zu groß ist der Hass auf seinen Bruder und dessen Gefährten – und auch der nächste Kreuzzug lässt nicht allzu lange auf sich warten…

Intensiv recherchiert

Sabine Eberts Werke zeichnen sich durch Liebe zum Detail, Spannung und intensive Recherchen im historischen Bereich aus. Gekonnt schafft sie es, geschichtliche Fakten wieder zum Leben zu erwecken, führt Fiktion und Historik kurz gesagt in eine perfekte Ehe. Für die Recherchen zu Band 4 und 5 der Hebammenreihe war ihr sogar der Weg nach Israel nicht zu weit, wo sie sich ihr eigenes Bild an diversen geschichtsträchtigen Originalschauplätzen machen konnte und selbst vor Akkons Mauern stand, nur damit sie die Belagerung eben jener Stadt so detailgetreu als möglich wiedergeben konnte. „Der Traum der Hebamme“ (wie auch jedes andere ihrer Werke) zeigt, wie groß Frau Eberts Leidenschaft für das Mittelalter mit all seinen Facetten ist. Die Schriftstellerin aus Freiberg beweist mit dem krönenden Abschluss dieser Bücher-Reihe ein weiteres Mal, wie sehr sie nicht nur Geschichte, sondern auch jede einzelne ihrer Romanfiguren liebt. Die Zusammenführung von historisch belegten Fakten mit ihrer eigenen Fantasie endet in einer großartigen Fusion. Um diese zu gewährleisten, arbeitet die sympathische und bodenständige Freibergerin eng mit Historikern, Archäologen, Spezialisten und verschiedenen deutschen Mittelalter- bzw. Reenactmentgruppen zusammen. Auch eine Zeittafel fehlt im Band 5 der Hebammen-Saga nicht.
Wie viel Zeit und Liebe Frau Ebert in ihre Romane investiert, zeigt außerdem ihre hohe Bereitschaft, das Mittelalter wirklich aktiv zu leben. Immer wieder nimmt sie selbst an Reenactmentveranstaltungen und Mittelalterfesten als Darstellerin teil und pflegt tiefe Freundschaften zu verschiedenen Mittelaltervereinen. In Roman und auch Recherchen der Schriftstellerin steckt viel Herzblut, das steht fest.

Die Autorin

Sabine Ebert wurde in Aschersleben geboren, ist in Berlin aufgewachsen und hat in Rostock Sprach- und Lateinamerikawissenschaften studiert. In ihrer Wahlheimat Freiberg gründete sie 1990 die erste unabhängige Zeitung und arbeitete als Journalistin für Presse, Funk und Fernsehen. Beeindruckt vom Stolz der Freiberger auf ihre Geschichte schrieb sie auch einige Sachbücher zur Regionalgeschichte, doch berühmt wurde sie mit ihren historischen Romanen, von denen einer nach dem anderen zum Bestseller wurde.

Meinung: Großartiges Gesamtwerk

Ich persönlich konnte Frau Eberts Leidenschaft zum Thema und vor allem auch zur Historik lebhaft mitfühlen. Ich bin absolut begeistert von der Autorin und ihren Werken und werde ihr bestimmt als Fan erhalten bleiben – vor allem da ich bisher nur bei den wenigsten Historischen Romanen so viel Hingabe erkennen konnte, wie in ihren Werken. In der zweiten Hälfte von „Der Traum der Hebamme“ scheinen eher die politischen und historisch belegten Entwicklungen, also die Geschichte des Landes selbst, im Vordergrund zu stehen. Die eigentliche Story in diesem Sinn findet schon vorher ihr Ende. Aber das ist nur einer der Punkte, die mich absolut begeistern! Frau Ebert setzt zwar sehr wohl auf die großen Gefühle ihrer Figuren, schafft es dabei aber mit Bravour die historischen Parts einzubinden und gegen Ende noch deutlicher hervorzuheben. Einzig die vielen Rückblenden auf die vorangegangenen Bänder der Hebammen-Reihe waren für meinen Geschmack fast etwas zu aufdringlich. Doch die Mittelalterdarstellerin in mir sieht in Anbetracht des großartigen Ganzen gern darüber hinweg. Ich zitiere aus dem Mailverkehr mit Sabine Ebert: „Ich wollte wirklich dieses Stück Geschichte erzählen, so wirklichkeitsnah wie möglich, und nicht nur irgendetwas vor  mittelalterlichem Hintergrund.“ Und das, liebe Frau Ebert, ist Ihnen meiner Meinung nach absolut gelungen!


Weiterführende Links:






Der Bogenstand Gesierich

Steam Dreams

Isi's Spezereyen

Fantasy Flagship


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:





Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.