huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) Versengold / Totentanz Records (Alive)


Versengold - ein Leben im Namen des Folkes
Leidenschaftliche Liebeserklärung zur Musikrichtung Folk
Daniela Mühlbauer
16.05.2013 09:17

Wenn Versengold loslegen und "Im Namen des Folkes" ein Album unters Volk zu bringen, dann kommen 13 Songs voller Spielfreude und mitreißender Lustbarkeit heraus. Das Album hat aber auch eine politische Dimension. Die Herren Spielmänner mit den Erklärungen und der Vorschau auf die kommende Freiluft-Saison.

"Im Namen des Folkes" ist ein politisches Album, oder? Wie sind die Songs entstanden?

Honza Sturmgemuet: Gewissermaßen hat die Scheibe eine politische Ebene: der Spielmann, der als Vogelfreier quasi außerhalb der mittelalterlichen Rechtsprechung steht - das fasziniert mich. Auch heute fühlt man sich als Berufsmusiker noch oft außerhalb der konventionellen gesellschaftlichen Ordnung. Statt jeden Tag 8 Stunden im Büro zu verbringen, ist man ständig auf Achse, um in verschiedensten Ecken Konzerte zu spielen. Man schreibt Songs, nimmt CDs auf, probt. Kurzum: ein Leben im Namen des Folkes.
Bei der Scheibe geht es also um eine ziemlich leidenschaftliche Liebeserklärung zur Musikrichtung Folk, und zu dem Leben, dass man als Musiker führt. Wir haben versucht, dieses Gefühl auf der CD einzufangen, um es für unsere Hörer spürbar zu machen.

Pínto von Frohsinn: Ich glaube, Du wärst auch ohne Deine Fidel außerhalb der gesellschaftlichen Ordnung!

Justitia ist auf eurem Cover nur auf einem Auge blind. Heißt das, dass auch ihr mal ein Auge zudrückt - zum Beispiel im Umgang mit menschlichen Lastern?

Hengest der Lange: kommt darauf an was Du für menschliche Laster meinst??? 
Honza: Klar, der Spielmann ist ja von Natur aus ein lasterhaftes Wesen! Im Ernst: Man kann das auf zwei Weisen verstehen: zum einen bildet das Cover das sprichwörtlich "Augenzwinkern" ab, mit dem wir humorvoll auf gesellschaftliche und politische Gegebenheiten Bezug nehmen. Zum anderen provoziert es, mal darüber nachzudenken , ob Justitia - im Mittelalter wie heute - wirklich immer so blind und unvoreingenommen ist, wie sie sein sollte.

Und wie steht es mit der Musik: Würdet ihr da Kompromisse eingehen?

Pínto: Also wenn wir das „große Geld“ als primäres Interesse gehabt hätten, wären wir wohl nicht so gezielt im Segment „Folk/Mittelalter“ gelandet. Das war ja eine bewusste Entscheidung, wenn man Musik studiert hat stehen einem ja diverse Wege offen.

Hengest: auch hier kommt es darauf an, inwieweit man seine Seele verkaufen würde. Scheine die winken sind schon verlockend, gerade wenn man weiß wie sich ein normales Arbeitsleben anfüllt. Ich meine, man arbeitet den ganzen Monat und hat trotzdem nichts übrig. 
Honza: Das wichtigste bei unserer Musik ist, dass sie wirklich von Herzen kommt. Wir sind immer offen für kreative Beiträge und sperren uns ganz und gar nicht gegen gute Ideen. Wir müssen nur dahinter stehen können. Bei der bisherigen Entwicklung von Versengold sieht man ja, dass wir musikalisch nicht stehen bleiben - trotzdem soll man bei uns immer spüren können, dass unsere Songs und unsere Performance ein authentisches Gefühl wiederspiegeln.

Bei "Immer schön nach unten treten" wird das Thema von Manns "Der Untertan" aufgegriffen. Wie und warum ist der Song entstanden? Gab es dafür einen besonderen Anlass?

Hengest: Gerade bei diesem Song kann bestimmt jeder feststellen, dass der Refrain zeitgemäß ist. Überall gibt es Arschkriecher. Jeder kennt das, aus der Schule, der Ausbildung oder im Beruf. 

"Vom Zauber des Wildfräuleins" ist eine wunderschöne Ballade. Hand aufs Herz: Wer musste dabei weinen? Oder hofft ihr darauf, schniefende Mädels nach den Konzerten trösten zu dürfen?

Honza: Das Stück spiegelt einfach Emotionen wieder, die beim Songwriting und beim Texten aufkommen. Man kann sowas schlecht planen: "jetzt mal ein Song für weinende Mädels". Schade eigentlich! Dafür freue ich mich nun umso mehr, dass es ein sehr einfühlsames und lyrisches Stück geworden ist. Live haben wir es noch nicht aufgeführt aber wir hoffen natürlich auf eine intensive Stimmung bei der ersten Aufführung. Vielleicht sollten wir am Merchandise Stand Versengold-Taschentücher anbieten?

Pínto: Ich finde es ehrlich schade, dass es bei INDF nur diese eine Ballade auf das Album geschafft hat. Ich höre das wirkliche gelungene Stück sehr gerne und erkenne unser großes Potential in dieser ruhigeren Gangart.

Ihr könnt auch instrumental und wild wie beim "Ablasstanz" oder "Sturmtanz". Wer in der Band hat das heißeste Temperament, wer ist eher kühl und zurückhaltend?

Hengest: ich komm direkt von der Nordsee, also friesisch kühl, obwohl Ablasstanz und Sturmtanz zum Großteil aus meiner Feder stammen.

Outet doch mal eure Laster!

Hengest: Ich oute mal meine Kollegen, bei denen ist es Alkohol, bei mir ist es Esspapier, und ab und zu ´ne Zigarette. 
Honza: Ich glaube, das würde hier den Rahmen sprengen....

Pínto: Peterbilt 379, schwarz metallic.

Unlängst habt ihr auch euer Liederbuch veröffentlicht. Warum tut ihr das, andere Bands hüten ihre Kompositionen ja wie einen Schatz?

Honza: Der eigentliche Sinn von Musik ist doch, sie zu teilen. Wenn die eigenen Songs nur im stillen Keller gespielt werden, geht das meiner Ansicht nach an diesem Sinn vorbei. Für uns ist das ein tolles Gefühl, unsere Songs an den Lagerfeuern der Heerlager oder auf LARP-Cons zu hören. Diese unkommerzielle Verbreitung unseres Liedgutes möchten wir unterstützen. Zudem ist es den versierteren Hörern ja ohnehin möglich, Akkorde und Melodien aus unseren CD Aufnahmen heraus zu hören - dem kann sich keine Band entziehen. Dann doch lieber dafür sorgen, dass die Songs in ihrer Original-Form weitergetragen werden.

Wann werdet ihr auf Tour gehen?

Pínto: Wir stehen direkt vor der großen „Im Namen des Folkes“ Clubtour, im Zeitraum März bis Mai touren wir quer durch die Lande. Wir präsentieren das brandheiße Liedmaterial unseres neuen Albums, das im Dezember 2012 erschienen ist. Darauf freuen wir uns wie irre, unsere Musik ist schlicht dafür gemacht live gespielt zu werden. Die Proben laufen schon auf Hochtouren und wir sind leidenschaftlich dabei schöne und unterhaltsame Ideen zu sammeln, die den Abend für unser Publikum unvergesslich machen. Das Beste daran: Es macht einfach nur Spaß sowas vorzubereiten, wir platzen vor Vorfreude. Also schaut Euch alle ganz dringend die Termine auf unserer Internetpräsenz an, www.versengold.de. Hier läuft auch der aktuelle Karten-VVK wo man schön ne Mark sparen kann. Aktuell sind bereits sechs Termine bestätigt, wir freuen uns wirklich sehr auf Euren Besuch in Bremen, Hamburg, München, Dresden, Wuppertal und Ingolstadt.

Auf welche Shows freut ihr euch besonders?

Pínto: Ich finde es einfach nur großartig als Musiker die Welt bereisen zu können. Das halte ich für ein großes Privileg und schätze es immens. Damit ist mein persönlicher Blickwinkel ein Stück allgemeiner und prinzipiell unabhängig vom konkreten Ziel dieser Reisen. Jeder Ort wird für mich durch das Erlebte, die gemeinsame Zeit, unser Konzert zu etwas Besonderem. Einzigartige Erinnerung. Aus dieser Betrachtungsweise kann ich im Vorfeld wirklich keinen Termin über einen anderen stellen. Gut, unser Konzert in Bremen liegt uns natürlich am Herzen, weil es quasi Heimspiel ist. Wir haben mit dem Tivoli gezielt einen Termin vereinbart, dass im Anschluss an das Konzert noch eine dicke Aftershow-Party bis in die frühen Morgenstunden steigen kann. Hier wird am 11. Mai also keiner rausgeschmissen, wir feiern Versengold in seiner hanseatischen Heimat.

Sind Festivals geplant?

Pínto: Aber ja! Wir spielten letztes Jahr u.a. auf dem Mediaval, Burgfolk und dem Hörnerfest. Ich liebe die Stimmung auf diesen Veranstaltungen und das konzentrierte Abbrennen auf den Punkt. Nach der Show liege ich immer im Backstage und kriege das Grinsen kaum aus dem Gesicht! In 2013 stehen bislang z.B. das Feuertanz Festival, die 20-Jahre MPS-Jubiläumsfeier in der Dortmunder Westfalenhalle und dann noch dieses kleine Dingen da im Norden mit den Stromgitarren… na sach schon… Ahja: WACKEN!

Vielen Dank!


Daten:

Album: Im Namen des Volkes
Erscheinungsdatum: 25. Januar 2013
Label: Totentanz Records (Alive)
ASIN: B00AWNKOQK
Preis: EUR 18,84

Titelliste:
1. Im Namen Des Folkes
2. Versengold
3. Drey Weyber
4. Paules Beichtgang
5. Ablasstanz
6. Punsch Statt Putsch
7. Immer Schön Nach Unten Treten
8. Honzas Jig
9. Vom Zauber Des Wildfräuleins
10. Sturmtanz
11. Die Leute Des Lasters
12. Allschön Die Maid
13. Kopft Ihn!

Weiterführende Links:






Der Bogenstand Gesierich

Huscarl Diskussionsforen

Isi's Spezereyen



Steam Dreams


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:





Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.