huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Leserwahl und Preisverleihung aus der Sicht der Preisträger
Misha Hollaus vom Organisatorenteam Kaprun im Interview
10. 2. 2008 - 21:15 - Florian Machl

Bild: (C) Organisationsteam Burgfest Kaprun
Misha Hollaus vom Organisatorenteam des Burgfests Kaprun mit der Huscarl-Urkunde. Das Ergebnis bedeutete für Kaprun nicht nur österreichweit den dritten Platz, sondern auch den ersten Platz im Bundesland Salzburg.

Bild: (C) Organisationsteam Burgfest Kaprun
In ihrem stimmungsvollen Arbeitszimmer zeigt Misha einige der Sachpreise, die auch täglich Anwendung finden.

Foto: (C) Florian Machl
Die Burg Kaprun ist auch heuer wieder Schauplatz eines - vor allem aus Sicht der Mittelalterszene - vielversprechenden Burgfestes.

Bild: (C) Organisationsteam Burgfest Kaprun
Das Online Magazin Huscarl hat mit der Leserwahl "schönster historischer Markt" eine neue Auszeichnung ins Leben gerufen. Dabei geht es uns vor allem darum, dass Menschen aus der Mittelalterszene, also Künstler, Marktfahrer, darstellende Gruppen, Vereine und regelmäßige Besucher, aber auch Veranstalter selbst ein qualitatives Insider-Feedback zu den einzelnen Veranstaltungen geben. Das Votum, so unsere Intention, soll den Veranstaltern zeigen, mit welchen Konzepten sie richtig liegen, was also insgesamt gut ankommt. Es war in diesem Jahr glücklicherweise noch keine quantitative Abstimmung, wo 20.000 Besucher einer Massenveranstaltung kleinere Märkte überrollen können und wir möchten darauf achten, dass dies auch in Zukunft so bleibt. Unter diesem Gesichtspunkt fanden wir die Anzahl der Abstimmenden auch schon im ersten Jahr als akzeptabel. 140 Insider aus der Szene - mit dieser Zahl an Akteuren und Marktfahrern könnte man schon ein kleines Fest ausrichten.

Für uns selbst war die Stimmung und der Erfolg am Abend der Preisverleihung, an dem wiederum sehr viel Fachpublikum aus der Mittelalterszene anwesend war, durchaus überraschend. Die Preisträger wurden in diesem Rahmen wie Popstars gefeiert und auch die Sponsoren ließen sich bei diesem ersten Mal mit ihren Sachpreisen nicht lange bitten und spendeten reichlich.

Wir sind jetzt natürlich daran interessiert, zu erfahren, wie die Preisträger zu all dem stehen und welche Erfahrungen sie gemacht haben. Vielleicht lässt sich der eine oder andere Veranstalter auch zu einem kleinen Ratschlag hinreißen, wie man ein historisches Fest zu einem besonderen Erfolg machen kann.

Im Folgenden beantwortet Misha Hollaus vom Organisatorenteam des Burgfests Kaprun dankenswerterweise unsere (fett hervorgehobenen) Fragen:

Huscarl: Ihnen wurde vom Magazin Huscarl für das historische Fest, das Sie im Jahr 2007 veranstaltet haben, eine Auszeichnung verliehen. Wie stehen Sie der Idee dieser Prämierung gegenüber?

Misha Hollaus: Die Prämierung von Mittelalterfesten ist eine wunderbare neue Idee, den meist ehrenamtlichen Veranstaltern Anerkennung für Ihre Arbeit auszusprechen. Diese Wertschätzung ist sicherlich die Motivation für die weitere Organisation. Besonders ein zahlreiches Votum aus der Mittelalterszene zu erhalten, hat uns sehr gefreut.

Wie empfanden Sie den Abend der Preisverleihung? Gibt es irgendwelche persönlichen Details von dieser Feier, die Ihnen im Gedächtnis geblieben sind?

Wir haben die lange Anfahrt mit dem Zug nach Wien nicht bereut. Die offene und herzliche Art der allseits angesprengten Mittelalterszene hat uns sehr gefallen. Ein gelungener Abend mit vielen Bekannten.

Mit dieser Veranstaltung hatten wir auch im Sinne, Menschen zusammenzubringen, neue Verbindungen zu knüpfen und auch wirtschaftliche Möglichkeiten zu eröffnen. Haben Sie die Veranstaltung auch dazu genutzt, wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen? Wie stehen Sie dieser Idee generell gegenüber?

Zunächst stand für uns im Vordergrund, bei der Verleihung dabei zu sein, denn wir sehen den dritten Platz als eine besondere Ehre an. Immerhin sind wir das einzige Mittelalterfest in Westösterreich, das einen Stockerlplatz belegen konnte. An diesem Abend konnten wir viele Kontakte nützen und auch für unser Burgfest Verträge abschließen. Ideen sind entstanden, die wir gerade dabei sind umzusetzen.

Besonderen regen Informationsaustausch hatten wir nach der Prämierung mit den Erstplatzierten aus Eggenburg, mit denen wir Gegenbesuche, Verlinkung der Websites und auch gemeinsame Bewerbung der Feste vereinbart haben.

Wir haben uns gemeinsam mit unseren Sponsoren bemüht, die Sachpreise so zusammenzustellen, dass Sie einen direkten Bezug zur Mittelalterszene haben. Können Sie uns verraten, ob etwas davon auch praktische Anwendung finden wird? Gibt es sonstige Anmerkungen und Geschichten zu den Preisen?

Die Großzügigkeit der Sponsoren hat uns sehr überrascht und wir hatten so unsere lustigen "Schwierigkeiten", alles mit dem Zug in den Pinzgau zu bringen. Die Sachpreise stehen dekorativ im Burgbüro und werden alltäglich verwendet. Die vielen Flaschen köstlichen Met stellen wir beim nächsten Kapitulum der auf der Burg ansässigen Falkensteiner Ritterschaft zur Verfügung.

Ihre Veranstaltung wurde von einem Fachpublikum bewertet. Sie machen also in den Augen der Mittelalterszene irgend etwas ganz besonders richtig. Welche Besonderheiten Ihrer Veranstaltung sind das Ihrer Meinung nach?

Das Mittelalter um das 12 Jhd. facettenreich aufleben zu lassen, ist aufgegangen und auch das Freikampfturnier wurde zum Publikumsmagnet. Aber auch unsere Philosophie, Gruppen vorwiegend aus der österreichischen sowie benachbarten bayrischen Mittelalterszene einzuladen, wurde honoriert. Zahlreiche Lagergruppen und Markthändler stellen die Atmosphäre und die gute Organisation in den Vordergrund, auch wenn das für manchen mehr als nur eine Tagesanreise bedeutet. Die imposante Burg, die Zeltstadt, bekannte Spielmannsgruppen sowie der vielfältige Markt mit Handwerksmarkt lassen das zweitägige Burgfest zum lebendigen Mittelalter werden. Wir freuen uns, dass wir in Westösterreich, mehr noch - im Land Salzburg - die Nummer Eins der schönsten historischen Feste geworden sind.

Auf welche Details einer Veranstaltung sollte man ein spezielles Augenmerk legen, damit sie ein besonderer Erfolg wird?

Zufriedene Mitwirkende, Herzblut für die Sache. Wir sind alle selbst aktiv beim Fest dabei und nicht nur die Organisation. Überblick behalten, flexibel sein.

Wie beurteilen Sie den Bildungsauftrag, den Sie mit einem historischen Fest erfüllen? Ist ein gewisser Anspruch auf historische Korrektheit und Wissensvermittlung Teil Ihres Konzeptes? Wie kann man sich das konkret vorstellen?

Der Burgverein Kaprun veranstaltet das Burgfest bereits seit über 20 Jahren, da lagen Mittelalterfeste noch nicht im Trend. In der Mittelalterszene galt das Burgfest schon längst als kleiner Geheimtipp. Im Mittelpunkt steht die Präsentation unserer Burg, die Liebe zum Mittelalter und der Anspruch, die den Besuchern zwei Tage das mittelalterliche Leben so authentisch wie möglich nahe zu bringen.

Ihr Fest findet auch im Jahr 2008 statt. Gibt es Veränderungen oder Besonderheiten, die Sie unseren Lesern schon jetzt ans Herz legen wollen?

Da sehr viele Familien unser Burgfest besuchen, werden wir beim kommenden Burgfest von 26. bis 27. Juli 2008 besonderes Augenmerk auf unsere kleinen Besucher lenken und das Programm mit einem größeren Angebot ergänzen. Aber auch das Abendprogramm wollen wir spritziger und vielseitiger gestalten. Ansonsten wird es keine größeren Konzeptänderungen geben.

Misha, vielen lieben Dank für Deine Zeit, unsere Fragen so umfangreich zu beantworten!


Weiterführende Links

interner Link Bericht zur Preisverleihung
interner Link Wahlergebnis der Leserwahl 2007

externer Link Burgfest Kaprun: Homepage



Isi's Spezereyen



Fantasy Flagship

Steam Dreams




Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:





1. Kommentar von Umbra am 12.02.2008 um 18:17

Pinzgauturbo Misha ;-)
Als Bayerischer MA-Verein (Hirschensteiner) sind wir natürlich auch sehr oft in Österreich unterwegs. Kaprun gehört organisatorisch gesehen, mit zu den besten Veranstaltungen die wir anfahren. Die gute Misha schafft es sich auf dem Kapruner Burgfest selber zu begenen . Hat immer ein offenes Ohr für alle auftretende Probleme, und löst diese!
Mittelalterliche Veranstaltungen an Hand eines Ranking-Systems zu bewerten kann so und so gesehen werden. Es sind dermaßen viele Faktoren ausschlaggebend für den Erfolg einer solchen Veranstaltung, das kann solch ein System unserer Meinung nach nur schwer abdecken.
Kaprun gehört zu den schönsten Veranstaltungen dieser Art dazu, egal ob nun 3., 5. oder 1. Platz!
In diesem Sinne bis Ende Juli.
Gruß Andi

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.