huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) LWL/Burgemeister
Die Holsterburg wird auch in diesem Jahr von den Archäologen der LWL-Archäologie für Westfalen erforscht - und öffnet sich den Besuchern zur Besichtigung.


Wissenschaft / Archäologie
Holsterburg für Besichtigungen geöffnet
21.09.2013 09:58
Simone "Mone" Jatropulus

Sie hat inzwischen weltweit Fans - nicht nur unter Burgenexperten. Die Holsterburg bei Warburg (Kreis Höxter) ist mit ihrem für Westfalen einmaligen achteckigen Grundriss eine Rarität. Was genau die Fachleute des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) sowie der Universitäten Mainz und Köln in diesem Jahr herausgefunden haben und was sich in, um und unter ihr versteckt, können Interessierte am Dienstag, 24. September, herausfinden, Dann ist die Grabung zur Besichtigung geöffnet.

Das Gelände am "Alten Postweg" steht dann von 11 bis 12 Uhr sowie von 16.30 bis 18 Uhr allen offen, die das ungewöhnliche Bauwerk aus der Nähe sehen und von außen selbst erkunden wollen. Wandtafeln mit ausführlichen Informationen über die zurückliegenden Ausgrabungen stehen bereit. Dr. Andrea Bulla von der LWL-Archäologie für Westfalen steht außerdem für Fragen zur Verfügung und hält auf Anfrage auch Informationen über die Ergebnisse der jüngsten Ausgrabungskampagne bereit. In diesem Jahr gingen die Archäologen und Wissenschaftlerinnen Fragen zur inneren Struktur der Burg nach. Außerdem versuchten sie mit naturwissenschaftlichen Methoden herauszufinden, wie die Landschaft um die nördlichste oktogonale Burg des deutschsprachigen Raums zur Zeit ihrer Blüte aussah.

Die kleine Anlage, die gerade einmal 568 Quadratmeter umfasst, hat eine interessante Vergangenheit. Im Jahr 1294 wurde sie im Rahmen eines Konfliktes zwischen den Eigentümern der Familie Berkule und der Stadt Warburg völlig zerstört und geriet fast in Vergessenheit. Erst die Ausgrabungen der LWL-Archäologie für Westfalen brachten seit 2010 immer wieder neue spannende Erkenntnisse zutage.

LWL-Pressemitteilung

Weiterführende Links:

externer Link Original-Pressemitteilung LWL Landschaftsverband Westfalen-Lippe



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.
Miroque - das Magazin


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert: