huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) © Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Elefantenbesuch im Schlosshof


Kulturelles
Ein Dickhäuter auf Schloss Friedenstein
30.05.2013 09:22
Simone "Mone" Jatropulus

Seit Sonntag dreht ein Team des MDR-Fernsehens für die Sendung „Ein Schlüssel zum Schloss – Kim Fisher entdeckt Schloss Friedenstein“.

In der Sendung wird die ganze Vielfalt des Schlosses mit seinen ungewöhnlichen reichen Sammlungen thematisiert. Es wird hinter sonst verschlossene Türen geschaut, und natürlich spielt auch die Neueröffnung des Herzoglichen Museums eine wichtige Rolle. Als Aufhänger für die Autorin der Sendung diente die besonderes Nähe des Schlosses zum Elefanten, der seit der Verleihung des Königlich Dänischen Elefantenordens an Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenburg im Jahre 1678 nicht nur Teil des herzoglichen Wappens wurde, sondern auch in vielfacher Form in die Kunstsammlungen Eingang fand. Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha hatte diesem tierischen Thema 2011 eine viel beachtete Ausstellung gewidmet.

Abgesehen von Miss Baba, dem Elefantenpräparat aus dem 19. Jahrhundert, das ein Prunkstück der naturkundlichen Sammlungen ist, hatten die Gothaer Herzöge jedoch wohl nie einen leibhaftigen Elefanten auf Schloss Friedenstein gesehen. Diese Premiere erlebte das Schloss am heutigen Tag, als der MDR als besondere Überraschung der Sendung einen lebendigen Elefanten im Schlosshof präsentierte. Nahezu winzig wirkt die 28 Jahre alte Elefantendame Mala vom Elefantenhof Platschow im riesigen Hof von Schloss Friedenstein. Welche Rolle Mala aber genau in der Sendung spielt, erfährt man erst am 31. Juli 2013, um 19:50 Uhr im MDR-Fernsehen.

-Original-Pressemitteilung Stiftung Schloss Friedenstein

Weiterführende Links:

externer Link Stiftung Schloss Friedenstein, Gotha



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.
Isi's Spezereyen


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert: