huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) Werner von Wolfpassing
Franz Posch, der "Kastellan"


Szene
Der Kastellan auf neuen Wegen
15.06.2012 12:11
Florian Machl

Wie seit einiger Zeit gemunkelt wird, hat sich Franz L. Posch - in der heimischen Mittelalterszene auch als „Kastellan“ bekannt - zu einer Veränderung entschlossen. Der markante Mittelalterdarsteller gibt bekannt, seine Tätigkeit bei Eulenspiel bis auf weiteres einzustellen.

"Nach sechs Jahren innerhalb des Vereins, vier Jahren in der Organisationsleitung der Mittelalterabteilung und drei Jahren als Herold für Eulenspiel, ist es nun an der Zeit, ein wenig die Richtung zu ändern", so der Kastellan auf Nachfrage. "Nach der Burg Clam, Ruine Aggstein, und dem historischen Burgtreiben auf der Rosenburg, liegen meine Interessen weitgehend in der Sparte Herold und Moderation, und ich werde in Zukunft vermehrt auf Festen in dieser Rolle zu finden sein."

"Auch bei Eulenspiel wird es erfolgreich weitergehen, es wird bestimmt Ersatz gefunden werden und die kommenden Engagements reibungslos erfolgen. Ob ich in meine Position bei Eulenspiel wieder zurückkehren werde ist noch offen, aber nicht ganz ausgeschlossen. Doch nun wende ich mich einem neuen Betätigungsfeld zu, indem ich wie gewohnt in der Arbeit mit dem Publikum meinen Spaß haben kann. Ich freue mich auf Neues und auf die Erfahrungen die ich dabei machen werde."

Nicht nur die Redaktion von Huscarl ist gespannt auf das was kommen möge und wünscht dem "Kastellan" als auch dem Kulturverein Eulenspiel viel Erfolg!

Weiterführende Links:

externer Link Kulturverein Eulenspiel


1. Kommentar von Narr am 03.07.2012 um 08:13
da kastellan
ist auch in Linz beim Familienbund Ritterfest am 7. Juli als herold dabei, wir freuen uns das der Franz des macht die Narren


Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.
Miroque - das Magazin


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert: