huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) Verein Memento Mori / Öffentlich ausliegender Bewerbungsflyer des Festes
Der Flyer zum Fest am Taggerhof


Szene
Nettes und stimmiges Fest am Taggerhof nahe Graz – und doch wieder Drama mit Memento Mori?
28.05.2012 20:00
DerWunderer

Der steiermärkische Verein Memento Mori veranstaltete vom 25. bis 27. Mai 2012 ein Mittelalterfest am Taggerhof in der Gemeinde Kainbach bei Graz. Seit 2009 versucht sich der Verein unter Obmann Peter Werner als Festveranstalter. Eines steht fest: Das Fest am Taggerhof war bislang sicher das Stimmigste in der mittlerweile drei Jahre andauernden Veranstaltungsreihe. Von Event zu Event lernte man dort dazu. Alle Kritikpunkte der Vorjahre – nichts davon war am Taggerhof zu sehen. Leider scheint es aber immer dann, wenn Peter Werner eine Veranstaltung macht, großen Stress zu geben. Völlig unnötig? Aus Sicht vieler Menschen der Mittelalterszene: Ja! Aber dafür kann man sich mit der Sicherheit eines Schweizer Uhrwerks darauf verlassen, dass das große Drama unvermeidlich ist.

Huscarl Herausgeber Florian Machl wird seit Jahren vor allem eine Sache vorgeworfen, die objektiv nicht haltbar erscheint. Es gäbe eine persönliche Fehde - und Peter Werner, Obmann von Memento Mori, würde dabei zu Unrecht verfolgt werden.

Wer auf einigen oder allen Festen von Memento Mori zu Besuch war, weiß, dass dabei bei den ersten Versuchen durchaus Fehler gemacht wurden. Anfängerfehler sind menschlich. Fehler zuzugeben, ist aber nicht jedermanns Sache. So staute sich von Mal zu Mal mehr Drama auf, das eigentlich weder Festbesucher noch Huscarl-Leser interessiert. Das sollte man meinen. Sehr häufig aber kommt es anders als man denkt.

Deshalb habe ich mir neben ausdrücklichem Lob für die Veranstaltung am Taggerhof die Mühe gemacht, über Google alle verfügbaren Berichte über Peter Werner, seinen Verein und seine Veranstaltungen nachzulesen und aufzureihen. Damit sich jeder selbst ein Bild machen kann, wessen Darstellung nun eher der Wahrheit entspricht.


http://www.huscarl.at/markttreiben150.php

Im Februar 2010 war Huscarl für Peter Werner ein angenehmes, kostenloses Sprachrohr. Aufgrund einer Baustelle müsse das Fest von der Kalvarienbergwiese in Graz weichen.
http://www.huscarl.at/kurznachricht_zeigen.php?id=356


http://www.huscarl.at/markttreiben180.php


http://www.huscarl.at/szenebericht108.php


http://www.huscarl.at/radioartikel12.php


http://www.huscarl.at/forum/viewtopic.php?f=6&t=2423

Diese Angriffe auf Huscarl versuchte man vorerst "nobel" zu ignorieren. Anfang 2011 veröffentlichte Huscarl dann einen verwunderten Bericht über Ausfälligkeiten seitens Peter Werner. Der Obmann von Memento Mori hatte ohne ersichtlichen Grund das Fest auf der Burgruine Aggstein verbal mit großer Deutlichkeit angegriffen. Zuvor war er durch negative Äußerungen über Feste von Thomas Hirmann Mittelalterevent und Torxes Event in Erscheinung getreten.
http://www.huscarl.at/kurznachricht_zeigen.php?id=704


http://www.huscarl.at/markttreiben218.php

Polizeieinsatz am Taggerhof?



Diese Art von Kampf hat bei Peter Werner und Memento Mori allerdings Tradition. Schon Ende 2010 veröffentlichte man ein Schaukampfvideo, das völlig ungerüstete Personen beim Hantieren mit verschiedenen Waffen, unter anderem einer geschleuderten zweischneidigen Axt zeigte.
http://www.huscarl.at/kurznachricht_zeigen.php?id=576

Bei einem der vergangenen Feste kam es dabei bereits schon einmal unter Minderjährigen zu einer schweren Körperverletzung (ohne dass Huscarl darüber berichtete). Ein Mitglied einer Pfadfindergruppe die als Darsteller auftrat, hatte sich bei einer ungeschützten Kampfdarbietung an der Hand verletzt. Es handelte sich um einen Knochenbruch, verursacht durch die gegnerische Waffe, der im Krankenhaus zu behandeln war.

Bei dieser Vorgeschichte ist es nicht verwunderlich, dass es im angeblich stattgefunden habenden Wiederholungsfall zu einer polizeilichen Anzeige und einer amtlichen Ermittlung kommen musste. Dass am Taggerhof Minderjährige zur öffentlichen Belustigung gegeneinander gekämpft haben, ist in für jedermann einsehbaren Facebook-Fotoalben überprüfbar.

Huscarl.at, so Florian Machl.



Ich für meinen Teil wundere mich nur noch. Und bleibe hier anonym, da ich mich den Angriffen nicht ausgesetzt sehen will, die scheinbar immer dann geschehen, wenn jemand - ob höflich oder nicht, ob inhaltlich richtig oder nicht - an Peter Werner und Memento Mori Kritik übt. Zu einer Verfolgung auch im echten Leben habe ich keine Lust, dazu macht mir das Hobby (noch) zu viel Spaß. Für solche Dinge wird wohl wieder einmal Huscarl Herausgeber Florian Machl seinen Kopf hinzuhalten haben. Doch wie er mir sagte wäre das für ihn schon OK, er wäre es ja gewohnt.

Weiterführende Links:

externer Link Memento Mori: Mittelalterfest am Taggerhof 2012



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.
Isi's Spezereyen

Huscarl Diskussionsforen

Miroque - das Magazin


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert: