huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) wikipedia/gemeinfrei
Benedikt von Nursia


Chronik
Händewaschen als Weltkulturerbe
23.05.2012 09:00
Elisabeth Schmidbauer

Benediktiner-Mönche wollen das Händewaschen zum Weltkulturerbe erklären. Das Wasch-Ritual hat bei den Mönchen eine sehr lange Tradition und ist mittlerweile vom Aussterben bedroht.

Ordensmänner des Benediktiner-Klosters Gut Aich und die gemeinnützigen Badblumauer Werkstätten wollen das traditionelle Händewaschen der Mönche zum Weltkulturerbe erheben. Daher haben sie das Ritual des Händewaschens als immaterielles Weltkulturerbe bei der Unesco eingereicht

"Es ist eine Form der Lebensqualitätsvermittlung, die so menschlich, einfach und voller Ehrfurcht ist", erklärt P. Johannes Pausch, Prior des Klosters Gut Aich, das Ansuchen der Mönche. Das Händewaschen hat bei den Mönchen eine sehr lange Tradition und geht auf den Ordensgründer selbt, den Heiligen Benedikt von Nursia, zurück.

Dennoch droht das traditionsreiche Ritual auszusterben. Seit zwei Jahren betreiben das Gut Aich und seine Mönche das Händewaschen seiner Gäste daher sehr intensiv.

WeiterfŘhrende Links:

externer Link APA OTS
externer Link Wikipedia



Du erhńltst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.



Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert: