huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) Gemeinfrei. Bildquelle: Wikipedia
Die Schlacht bei Wittstock: Ausschnitt eines zeitgenössischen Kupferstiches


Museen und Ausstellungen
30-jähriger Krieg hält in Brandenburg Einzug
24.04.2012 09:05
Simone "Mone" Jatropulus

Das Brandenburger Pauli-Kloster beherbergt bis zum 9. September die Ausstellung "1636 - Ihre letzte Schlacht", die schonungslos auch die grausamsten Seiten des 30jährigen Krieges aufzeigt.

Bei Baggerarbeiten nahe Wittstock wurden 2007 menschliche Knochen entdeckt. Im Zuge archäologischer Arbeiten, die durch diesen Fund ausgelöst wurden, entdeckten Forscher über 100 Soldaten, die auf schwedischer Seite gefallen und in einem Massengrab bestattet worden waren. Musketenkugeln, Kanonengeschosse, Knöpfe, Schnallen, Münzen und Stoffreste wurden in den nachfolgenden beiden Jahren zu Tage gefördert.

Jene Fundstücke dieser Grabungsarbeiten wurden durch ausgesuchte Leihgaben ergänzt und werden nun im Paulikloster Brandenburg unter dem Titel "1636 - Ihre letzte Schlacht" ausgestellt. In den Innenräumen wie auch im Klostergarten wurden 125 lebensgroße Umrissfiguren aus Holz drapiert, die die bei Wittstock gefallenen Soldaten darstellen sollen. Die menschlichen Rekonstruktionen sind mit Details zu Herkunft, Alter, gesundheitlichem Zustand und Todesursache versehen. Doch nicht nur das Kriegsgeschehen selbst, sondern auch das zivile Leben findet Platz in der beeindruckenden Ausstellung rund um den 30-jährigen Krieg.

Weiterführende Links:

externer Link Bericht "Frankfurter Allgemeine"
externer Link Archäologisches Landesmuseum Brandenburg



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.
Miroque - das Magazin


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert: