huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
(c) Florian Machl / huscarl
Das erste offene Redaktionstreffen abseits des Internets


In eigener Sache
Huscarl - erstes offenes Redaktionstreffen in St. Pölten, 12. November
08.11.2011 15:23
Florian Machl

Das Medium Huscarl gibt es nun bereits seit fünf Jahren. Das Magazin hat neue Maßstäbe und viele Akzente innerhalb der Mittelalterszene gesetzt und dabei naturgemäß auch Kontroversen ausgelöst. Was das Team eint, ist die gemeinsame Arbeit für die Lesercommunity im Sinne von Information, Vernetzung von ähnlich Interessierten und einer generellen Steigerung des historischen Anspruchs. Das erste offene Redaktionstreffen wird abseits des Internets die Möglichkeit bieten, sich gegenseitig besser kennenzulernen. Ziele sind Information und Weiterbildung, aber auch neue Impulse und Ideen.

Ab 14:00 werden sich viele Redakteure unseres Fachmagazins für erlebbare Geschichte, Huscarl, in St. Pölten treffen, um Erfahrungen auszutauschen, die redaktionelle Linie für das kommende Jahr zu besprechen und voneinander zu lernen.

Seit Anbeginn zeichnet sich das Projekt durch Offenheit gegenüber neuen Mitarbeitern und Meinungen aus, die in Form von Artikeln und anderen Inputs in die tägliche Arbeit eingebracht werden können. Bei dieser Gelegenheit bieten wir deshalb auch die Möglichkeit der Teilnahme für interessierte Leser an. Ihr wolltet schon immer mehr tun, als nur zu konsumieren? Beim Redaktionstreffen kann man hinter die Kulissen schnuppern und sich, seine Sichtweisen und Ideen selbst einbringen.

Auszüge aus dem Programm:
- Jahresbericht 2012, Erörterung verschiedener aktueller Problemstellungen und deren Lösungsstrategien

- Kritische Auseinandersetzung mit Journalismus: Warum das hohe Ziel der Objektivität stets subjektiver Auslegung unterworfen ist

- Interne Qualitätsvorgaben und Prüfprozesse aller Art: Text, Bild, Inhalte

- Erörterung der Ziele jedes einzelnen Teamkollegen und Eröffnung von Möglichkeiten, diese zu erreichen. Welche Optionen bietet Huscarl und welche gemeinsamen Ziele verfolgen wir im Dienst der Leserschaft?

- Redaktionelle Schwerpunkte im Jahr 2012 - wohin wollen wir uns entwickeln? Welchen Stellenwert haben Festberichte, Wissenschaft, Rezensionen, Musik, kulturelle Nebenprodukte und dergleichen mehr - und wer möchte sich federführend mit einem solchen Ressort auseinandersetzen?

- Abgrenzung vom teilweise illegal oder halblegal operierenden "Mitbewerb" durch Einhaltung von Qualitätsvorgaben wie dem freiwilligen Ehrenkodex für die österreichische Presse und dem Beitritt zu Fachverbänden sowie dem ordnungsgemäßen Erwerb von Presseausweisen.

Das Treffen findet übrigens nicht zufällig an diesem Termin statt. Am 12. November spielen gleich drei großartige Bands aus dem Umfeld der österreichischen Mittelalterszene in St. Pölten. Wo, wenn nicht dort könnte ein arbeitsreicher Tag besser ausklingen? Und wo, wenn nicht dort, könnten wir zeigen, dass uns neben inhaltlicher Qualität auch die Verwurzelung und ein ständiger Austausch mit der "Szene" wichtig ist.

Eine verbindliche, schriftliche Voranmeldung unter office@huscarl.at ist unbedingt notwendig.

Weiterführende Links:

externer Link Freiwilliger Ehrenkodex für die österreichische Presse



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden.
Isi's Spezereyen

Radio Aena


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert: