huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Verlag Knaur


Postpubertäres Liebesleben, historisiert
Feuertochter - ein Roman von Iny Lorenz
Daniela Mühlbauer
25.02.2013 13:06

Nach dem Motto "Never change a winning team" holt das Autorenpaar Iny Lorentz, das unlängst die Wanderhuren-Geschichten verbrochen hatte, zu seinem nächsten Schlag aus. Schauplatz des jüngsten Werkes ist die Grüne Insel im 16. Jahrhundert, wo sich freiheitsliebende Iren gegen die englische Vorherrschaft auflehnen. Aber dies nur am Rande. Wir befürchten einen Bestseller-Roman. Mit erschreckend wenig Substanz und ohne historischem Anspruch.

Auf den fast 800 Seiten klärt der Wälzer allen Bemühungen zum Trotz weder die politische Situation der Zeit nachvollziehbar auf noch werden militärische Strategien schlüssig beschrieben. Vielmehr gewinnt man den Eindruck, den Freiheitskampf der Iren habe eine als Händlerin verkleidete Frau mit ihrem Eselskarren entschieden, während die kampffähigen Männer mit metsaurem Atem im Gebüsch liegen, um ein paar zufällig vorbeikommende  Feinde hinterrücks abzustechen. Die solchermaßen diskussionswürdige Handlung wird dann auch noch ständig wiedergekaut!

Historische Begebenheiten als Randnotizen

Möglicherweise haben das die Autoren aus Rücksicht auf das Bildungsniveau ihrer Stammleser so eingebaut, oder sie wollten einfach nur eine gewisse Anzahl an Seiten zusammenbringen. Das Gemetzel von Gut (Iren) gegen Böse (Engländer) dient indes lediglich als kleiner Nebenschauplatz, um den Roman den Stempel "historisch" aufdrücken zu können.

... ab in den Wald

Eigentlich geht es um die schöne Ciara und deren postpubertäres Liebesleben. Das ist selbstverständlich etwas durcheinander geraten. Doch die Irin pfeift irgendwann auf ihre gute Kinderstube und verschwindet mit ihrem Auserwählten, der natürlich nicht ihrem Stand entspricht, nach ewigem Hin und Her so schnell im Wald, dass einem die Schamesröte ins Gesicht schwappt.

Kitschig arrangierte Liebe, gewürzt mit Vergewaltigungen

Die "Liebesszenen" sind so kitschig arrangiert, dass man sich als Leser verhöhnt fühlt. Liebesromane für Teenager haben zum Teil mehr Tiefgang. Auf der anderen Seite kommt der Roman nicht ohne Vergewaltigungen aus. Ob vom Ehemann, dem Liebhaber oder einer Horde Engländer - die Kombination aus Sex und Crime scheint für Iny Lorentz noch lange nicht erschöpft zu sein.

Genre-Bestseller darf befürchtet werden

Der Erfolg mag ihr Recht geben, steht doch zu fürchten, dass es "Feuertochter" der "Wanderhure" nachmacht und zum Bestseller wird, während Millionen sich auch noch genötigt fühlen werden, sich dieses sinnfreie Entertainment im Fernsehen anzutun.  Daniela Mühlbauer


Daten

Feuertochter
Iny Lorenz
Roman
Gebundene Ausgabe
768 Seiten
Verlag Knaur HC
Erschienen: 1. Oktober 2012
ISBN-10: 3426663791
ISBN-13: 978-3426663790
Empfohlener Preis: 19,99 EUR

Weiterführende Links:






Kultur- und Veranstaltungsgemeinschaft Eulenspiel

Isi's Spezereyen


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:





1. Kommentar von Mandragora am 26.02.2013 um 19:45

...
danke!

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.