huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Bildquelle: Verlag Zauberfeder
"Gut gerüstet – Kettenhemd und –rüstung selbst gemacht" von Steffen Schnee


Gut Gerüstet
Kettenhemd und -rüstung selbst gemacht
Arno Cincelli
25.03.2012 20:30

„Gut gerüstet – Kettenhemd und –rüstung selbst gemacht“, ein Buch von Steffen Schnee erklärt, wie man sich auch als ungeübter Laie ein Kettenhemd selbst herstellen kann. Schnee greift dabei auf einen langjährigen Erfahrungsschatz im Leiten von Workshops auf diesem Gebiet zurück. Der Autor zeigt, warum er zu Recht als Experte auf dem Gebiet der Kettenrüstungen angesehen wird.

Viele Neulinge im Mittelalterbereich sind fasziniert von Kettenhemden. Der Kaufpreis für ein solches kann häufig beträchtlich schwanken. Neben sehr günstigen, aber fragwürdigen Angeboten im Internet liegt die Preislatte für Qualitätserzeugnisse häufig sehr hoch. Schnell kann sich da ein Anfänger denken, dass es wohl billiger und sinnvoller sein dürfte, sich selbst ein Kettenhemd herzustellen. Auch Steffen Schnee hat laut dem Vorwort seines Buches „Gut gerüstet – Kettenhemd und –rüstung selbst gemacht“ im Jahr 1999 selbst so begonnen.

Inzwischen wird er zu den Experten im deutschsprachigen Raum gezählt, was das Herstellen von Kettenhemden betrifft. „Gut gerüstet“ bietet einen Einblick in die Einsichten, die Schnee im Laufe der Jahre gesammelt hat, aufbereitet mit der langjährigen Erfahrung in der Leitung von Workshops zur Herstellung von Kettenhemden.

Kein wissenschaftliches Fachbuch

Nach einem sehr kurzen Überblick über die Geschichte des Kettenhemds geht Schnee bereits auf praktische Dinge ein. Schon nach kurzer Lektüre wird so klar, an wen sich das Buch nicht richtet. Wer wissenschaftliche Abhandlungen sucht, oder eine Auflistung von Funden und Belegen, welche Art von Kettenhemd zu welcher Zeit mit welchen Materialien hergestellt wurde, wird hier nicht fündig. Dass Schnee selbst aus dem LARP-Sektor kommt, wird dem Leser schnell bewusst.

Wer aber darüber nachdenkt, selbst ein Kettenhemd herzustellen, findet hier einfache Erklärungen, welche Muster es gibt, und wie sie herzustellen sind. Bevor er erklärt, wie man sich selbst die notwendigen Ringe wurmen kann, geht der Autor noch auf die Risiken bei der Herstellung und beim Tragen eines fertigen Kettenhemdes ein. Schnee stellt dabei klar, dass seine Anleitung nicht dazu dient, sich vor aktuellen Waffen zu schützen.

Einfache und klare Anleitung

In einfachen graphischen Darstellungen, immer verbunden mit Fotos, erklärt der Experte Schritt für Schritt die Herstellung eines „4 in 1“-Kettenhemdes. Dazu kommen immer wieder Tipps, was im Detail zu beachten ist. Ein Internet-Link des Verlages zur Berechnung der notwendigen Zahl an Kettengliedern ist ein hilfreicher Service für all jene, die mit den aufgeführten Berechnungsformeln auf Kriegsfuß stehen.

Nach der Anleitung für ein einfaches Kettenhemd geht Schnee auch auf die Herstellung eines Hemdes mit Trötnähten ein. Diese Herstellungsweise erlaube einerseits eine exaktere Passform und höheren Tragekomfort, andererseits ergebe sie aber „unschöne Übergänge“. Dieser Hinweis auf das Aussehen mag auf den LARP-Hintergrund des Autors zurückzuführen sein.

Werkzeug, Tipps und Links

In einem weiteren Kapitel geht Schnee auf das Vernieten von Kettenringen ein. Er gibt darin hilfreiche Tipps, wie man sich dazu geeignetes Werkzeug selbst herstellen kann. Diese Werkzeuge sind dringend notwendig, um diese Arbeitsschritte bei den mindestens 20.000 Einzelringen eines Kettenhemdes in gleichbleibender Qualität durchführen zu können.

Abschließend erklärt der Autor die etwas kompliziertere Herstellung einer Kettenhaube und von Beinzeug. Das Thema Pflege des Kettenhemdes kommt ebenfalls nicht zu kurz. Auch hier kann Schnee auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Eine Liste von hilfreichen Links und Bezugsquellen komplettiert das Buch.

Praxisorientiert und preiswert

Das Buch hält exakt, was es verspricht. Es ist eine Einführung für den Eigenbau, keine historische Quellensammlung. Auch was die verwendeten Werkzeuge und Materialien betrifft, kann nicht von Authentizität gesprochen werden. Aber es ist ein Buch für jeden, der darüber nachdenkt, selbst ein Kettenhemd herzustellen. Sei es aus Hoffnung Geld zu sparen oder auch aus dem Wunsch heraus, etwas Selbst gemachtes zu tragen. Allein durch die Lektüre steigert sich der Respekt vor dem Werkstück, und man beginnt zu verstehen, warum ein gutes Kettenhemd auch durchaus seinen Preis haben darf. Dafür sind die etwa 20 Euro in jedem Fall gut investiert.


Produktinformationen:

Broschiert: 63 Seiten
Verlag: Zauberfeder; Auflage: 2 (28. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3938922265
ISBN-13: 978-3938922262
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 30,2 x 21,1 x 0,8 cm

Weiterführende Links:






Radio Aena

Huscarl Diskussionsforen

Steam Dreams


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:





Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.