huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Die Spielleut Irregang – Im Rausch der Pfeyffen

10. 07. 2008 - 18:00 - Max Meßenböck

(C) Die Schandgesellen

Wenngleich der Titel des Debutalbums der Thüringer Spielleute im ersten Moment ein wahres Sackpfeifen- und Schalmeieninferno vermuten lässt, wird der geneigte Hörer bei näherer Betrachtung schnell eines Besseren belehrt. Abwechslungsreich instrumentierte und handgemachte "Marktmusik" für alle (mittelalterlichen) Lebenslagen bieten eine willkommene Abwechslung in der klanglichen Landschaft mittelalterlicher und mittelalterlich inspirierter Musik. Wir lernten die engagierten Musiker beim Mittelalterfest Kaprun kennen, wo sie trotz Markttrubel mit Gesang überzeugen konnten.

Das Quartett aus deutschen Landen interpretiert mit einer Ausnahme ausschließlich Lieder des 13. bis 15. Jahrhunderts und greift dabei auf erfrischend unbekannte und/oder wenig gehörte Stücke zurück. Auf vielfältigem historischen Instrumentarium setzten die Spielleut Irregang ihre Vorstellung der Musik fahrender Spielleute des Mittelalters um. Das Ergebnis kann sich durchaus hören lassen und steht ganz in der noch jungen Tradition "mittelalterlicher Marktmusik".

Gekonnt arrangiert, sauber eingespielt

Die zehn bearbeiteten Stücke wurden gekonnt arrangiert, teilweise von Irregang erweitert und sehr sauber eingespielt, was beim eintreten "des Rausches der Pfeyffen" durchwegs gute Laune aufkommen lässt. Die Gesangsstimmen fügen sich dabei harmonisch in die in höchstem Maße markt- und tavernentauglichen Klänge. Die vermehrte Verwendung der Waldzither als Begleitinstrument unterstützt dabei den Effekt, dass einem selbige sehr unaufdringlich und abgerundet aus den Lautsprechern entgegenschlagen.

Buntes Bild in Richtung Authentizität

Wenngleich es kaum bis keine Möglichkeiten gibt, die Musik fahrender Spielleute des Mittelalters tatsächlich zu rekonstruieren, so gelingt es Irregang durchaus ein buntes Bild davon zu zeichnen, wie es hätte sein können, da alle verwendeten Instrumente so oder in sehr ähnlicher Form belegt sind. Die Umsetzung der Stücke haben das Potential, den "Berauschten" im Geiste an mittelalterliche Festtafeln und auf bunte Marktplätze zu versetzen.

Alles in allem: absolut hörenswerte Markt-Roots-Spielmannsmusik!


Die Musiker der CD

Pfeyffer Felix
Gesang, Dudelsack, Schalmei, Drehleier, Trommel

Lehnchen vom Wald
Schalmei, Flöte, Trommeln, Fiedel

Dr. Met. Falcinellus
Cister, Hackbrett, Trommel, Gesang.

Siegmund der Sorglose
Schalmei, Flöte, Schlagwerk


Inhalt

01. Introductus
02. Dulce Solum
03. Ay Mi
04. Wol auff
05. Jáim sans penser
06. Sommerreigen
07. Vizlav
08. Cantiga
09. Herbstreigen
10. Hans im Rausch


Kontakt

Felix Naumann
Riedstrasse 2
07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 20 71 59
Mobil: +49 (0) 172 80 12 959


Weiterführende Links




Fantasy Flagship

Kultur- und Veranstaltungsgemeinschaft Eulenspiel




Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:






1. Kommentar von drmetfalcinellus am 17.08.2008 um 09:11

Noch ein Link!
Wer sofort einen kleinen Musikeindruck haben möchte kann auch auf
www.myspace.com/irregang
schauen! Über ein paar Freunde freuen wir uns natürlich auch immer.

Mannigfaltige Gruesze sendet Dr. Met. Falcinellus

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.


2. Kommentar von Skima am 21.08.2008 um 23:04

Kaufempfehlung
hab mir die CD bestellt. Sie sieht nicht nur gut aus (geniales Cover), sondern hört sich mindestens genauso gut an

Finde ich gut. Ich kann dir nicht folgen / verstehe dein Kommentar nicht. Dem Verfasser dieses Kommentars eine private Nachricht schicken. Community-Funktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar.



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.