huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Bildquelle: Narrengold

Bildquelle: Narrengold

Bildquelle: Narrengold

Bildquelle: Narrengold

Band Narrengold stellt sich vor
Drei Spielleute aus Wien
30. 9. 2010 - 19:45
Band Narrengold


Es war einmal eine Gruppe von drei Spîlleyten, die von weit hergekommen waren, um dem Volke allerley Kurzweil zu bereiten. Und dieses sind die drei Spîlleyt: Rîan der Spîlmann hat mit seinem Gesang und Saitenspîl die Grenzen der bekannten Welt bereist, und auf seinen Reisen seine heutigen Spîlgesellen getroffen. Samoth Teuvelstrommler hatte schon lange in einem wenig bekannten Königreiche in den östlichen Wældern seine Trommel gespîlt, als Rîan ihm eines Abends in einer Taverne begegnete, wo dieser nicht nur Samoths Zeche zahlte, sondern ihn auch überzeugte, mit ihm zu ziehen. Filia, die schöne Jungfer mit dem lieblichen Flötenspîl, nun stand nach einer wechselvollen Geschichte an einem Waldesrand neben einem Bach und spîlte eine gleichermaßen traurige wie liebliche Melodey auf ihrer Flöte, als Rîan vom andern Ufer kam, angelockt durch ihr Spîl, und sie ebenfalls einlud, ihm zu folgen. Seitdem ziehen diese drei so verschiedenen Spîlgesellen gemeinsam durch die Lande. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spîlen sie noch heute!

Und hinter dem Märchen verbirgt sich eine Geschichte...

Gegründet wurde Narrengold im Herbst 2009 an einem feuchtfröhlichen Spätsommerabend im Weinviertel, nachdem vom Wein einige Vierteln konsumiert wurden. Es war eine spontane Aktion. Dass ihnen dieses Projekt so viel Spaß machen würde, hat zu diesem Zeitpunkt wohl noch keiner von den jungen Spielleuten geahnt.

Gespielt wird mittelalterliche Marktmusik. Dabei wurde mit den üblichen "Klassikern" begonnen, doch bald gingen sie dazu über, eigene Nummern zu komponieren. Besonderes Augenmerk legen die Spielleute darauf, dass ihre Lieder Spaß machen, sowohl ihnen selbst beim Spielen, als auch dem Publikum beim Hören. Dazu werden auch "alte" Lieder neu interpretiert. Insgesamt konzentriert man sich beim künstlerischen Schaffen allerdings auf Eigenkompositionen.

Jedes der Bandmitglieder ist, wenn nicht schon von Geburt an, doch seit mindestens zehn Jahren Musiker. Einige Jahre vor der Gründung von Narrengold sammelten sie bereits viele Erfahrungen in einer gemeinsamen Rockband. Statt "Sex, Drugs and Rock'n'Roll" machen sie jetzt "Minne, Wein und Spielmannslieder".

Die Musiker sind sehr glücklich darüber, dass einige Veranstalter sie, eine unbekannte Gruppe aus dem Nichts, bereits in ihrer ersten Saison engagierten und sie damit Gelegenheiten bekamen, dem Publikum ihr Spiel zu präsentieren. Noch vor dem ersten Fest produzierten sie in Eigenregie und in Windeseile ihre erste CD, zum damaligen Zeitpunkt noch unsicher, ob sie jemand kaufen möchte... Und ja, siehe da, inzwischen hat zur großen Freude der Gruppe jedes Stück der ersten (kleinen) Auflage den Besitzer gewechselt! Mittlerweile blickt man auf eine erfolgreiche erste Saison in der Mittelalterszene zurück und freut sich auf die nächste. Das viele positive Feedback spornt die drei von Narrengold unheimlich an. So arbeitet die Band pausenlos an neuen Nummern. Einige davon werden auf ihrer zweiten CD zu hören sein, die im kommenden Winter aufgenommen werden soll.


Facts

Anzahl der Musiker: 3
- Filia (22)
- Rian (26)
- Samoth (29)
Gründungsjahr: 2009
Wohnort: Wien

Diskografie: EP "Narrengold" (2010), LP in Planung (Winter 2010)

Gespielte Instrumente: Gesang, Flöten, Hulusi, Dudelsack (Hümmelchen), Bouzouki, Mandoline, Trommel, Schellen

Repertoire: über 30 Stücke, davon sind mehr als die Hälfte Eigenkompositionen
Repertoire bei Live-Auftritten: Mixtur aus Eigenkompositionen und (Neu-)Interpretationen von "Klassikern" der Mittelalterszene.

Erste Saison: 2010
Auftritte: Vorstadt (Wien, Februar), Ritterschmaus (Tivoli, Wien, April), Mittelalterfest im Böhmischen Prater (Wien, Mai), Mittelalterfest in Gablitz (Niederösterreich, September)


Weiterführende Links:


Dieser Artikel wurde von der sich vorstellenden Gruppe / vom sich vorstellenden Verein selbst verfasst. Die Inhalte wurden von huscarl.at nicht überprüft. Verantwortlich dafür sind ausschliesslich die Autoren. Huscarl.at bietet in dieser Sparte jedem österreichischen Verein die Möglichkeit, sich vorzustellen und sich in einer geeigneten Form zu präsentieren. Zielsetzung ist, der heimischen Mittelalterszene eine weitere Möglichkeit anzubieten, sich untereinander besser kennenzulernen. Veranstaltern soll die Möglichkeit geboten werden, sich zu informieren und gegebenenfalls passende Vereine und Gruppen für Ihre Events zu engagieren.



Vehi Mercatus

Radio Aena



Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:



Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.