huscarl.at
EditorialMarktlebenWissenschaftMusikKulturVereineChronikVermischtesKurzWahlRadioVideoSzeneSuche
in der Community anmelden
Foto: Anita Arbesser
Krieger der La-Tène-Zeit vor dem Hintergrund des schottischen Crannog Centers

Foto: Anita Arbesser
Perser zur Zeit der Herrschaft von Dareios III. (380-330 v. Chr.)

Foto: Anita Arbesser
Stadtrömerin in Carnuntum

Foto: Anita Arbesser
Hallstattzeitliche Frauen beim textilen Handwerk

Foto: Anita Arbesser
Darstellung eines Germanen des späten dritten Jahrhunderts

Foto: Anita Arbesser
Spätantike Römer


Der Verein Gentes Danubii stellt sich vor
Tausend Jahre Antike zum Anfassen.
Firiel
09.01.2012 20:45

Gentes Danubii (lateinisch: „Völker an der Donau“) wurde Anfang 2009 von Rene und Anita Arbesser, Johanna Kuffner und Stephan Eitler als Interessensgemeinschaft zur Präsentation ihrer vielfältigen Darstellungen  gegründet.  Sie befassten sich, getreu dem Namen, mit verschiedenen Kulturen der Antike entlang der Donau. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Darstellungen und Gleichgesinnte hinzu, und schließlich wurde aus der Interessensgemeinschaft im Dezember 2011 ein offizieller Verein.

Die darstellerischen Schwerpunkte des Vereins liegen im Hellenismus mit der Präsentation von Persern und Makedonen des vierten Jahrhunderts vor Christus, sowie bei der frühen römischen Kaiserzeit des ersten Jahrhunderts nach Christus, wo römische Legionäre, Auxilia und Germanen verkörpert werden.
Ein aktuell in der Umsetzung befindliches Projekt, und dritter zeitlicher Schwerpunkt, ist die römische Spätantike des vierten Jahrhunderts nach Christus. Diese interessante Zeit, die insbesondere durch einen gesellschaftlichen Wandel in den römischen Gebieten und dem Erfolg des Christentums geprägt ist, findet hierzulande leider noch wenig Beachtung.
Neben den oben genannten Darstellungen befasst sich Gentes Danubii aber auch mit der Bronze-, Hallstatt- und La-Tène-Zeit, sowie mit den Germanen des dritten Jahrhunderts nach Christus oder den Awaren.

Die Mitglieder legen hierbei sehr viel Wert auf ihre Darstellungen. Sie versuchen so authentisch und akkurat wie möglich nach neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft zu arbeiten und sich an den Originalen, wie Vasen, Mosaiken, Beschreibungen oder Funden, anzulehnen. Aus diesem Grund wird auch eng mit Archäologen und Handwerkern im In- und Ausland zusammengearbeitet. Alle Mitglieder eignen sich selbstständig neue Fähigkeiten im Bereich der alten Handwerkstechniken an, um in ihren Darstellungen immer besser zu werden.

Bisweilen erntet die Gruppe ungläubiges Kopfschütteln, wenn Vereinsmitglieder aufzählen, wer welche, beziehungsweise wie viele, Darstellungen aufbieten kann. Doch trotz der intensiven und zeitaufwendigen Recherchearbeit und oftmals auch hohen Kostenintensität kann man sagen: Es funktioniert, wenn der Wille dazu und eine gewisse Recherche-Erfahrung vorhanden ist.
Das bedeutet zwar nicht, dass jeder alle Zeiten und Zonen abdeckt, der Durchschnitt im Verein verfügt jedoch über zwei bis vier Darstellungen, welche von der Antike sogar übers Mittelalter bis in die Napoleonik hinein reichen.

Living History auf musealem Niveau

Zu finden ist Gentes Danubii in Museen oder zeitlich passenden Veranstaltungen in ganz Europa, wo der Verein mit Präsentationen, zum Beispiel einer Zeitschiene oder Modeschauen, sowie Ausrüstungsdisplays, Vorträgen und Handwerk dem Publikum versucht, die verschiedensten Aspekte und Entwicklungen der Antike näher zu bringen.
So hat es einige Mitglieder beispielsweise schon bis nach Schottland verschlagen, wo sie bei einer Veranstaltung des Scottish Crannog Centers teilnahmen.

Regelmäßiger Fixpunkt des Trupps ist die „Langen Nacht der Museen“ in Österreich, bei der mit dem KHM Ephesosmuseum eng kooperiert wird.
In der anstehenden Saison 2012 wird für den Verein besonders die Zusammenarbeit mit Carnuntum im Mittelpunkt stehen, wo er bei mehreren Festen vom Frühjahr bis zum Herbst immer wieder präsent sein wird.

Kooperationen & Austausch von großer Wichtigkeit

Der Kontakt und die Kooperation mit befreundeten Gruppen ist Gentes Danubii sehr wichtig, und bei vielen Veranstaltungen wird sehr eng mit der Keltengruppe Alauni, dem Projekt LaTene und der Legio XV sowie den befreundeten Darstellern der griechischen Antike der Gruppe Hetairoi zusammengearbeitet. Da auch Freunde der ANS (Austrian Napoleonic Society) in den antiken Reihen anzutreffen sind unterstützen sich die beiden Gruppen gerne gegenseitig bei diversen Events.

Diese Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen ist für die Antikendarstellung insofern besonders wichtig, da gerade in Nischendarstellungen, wie Gentes Danubii sie ja betreibt, nicht unbedingt von einem Überangebot an Interessierten gesprochen werden kann, und so der Zusammenhalt und die Freundschaft der einzelnen Darsteller von umso größerer Bedeutung ist.

Neugierig geworden?

Falls ihr nun Interesse habt, Gentes Danubii einmal "hautnah" kennen zu lernen, so könnt ihr dies gleich im April Sa - So: 14. - 15. April 2012 bei der Saisoneröffnung in Carnuntum.
Falls ihr Fragen habt, so schreibt uns einfach. Und wer Bilder unserer Darstellungen oder vergangener Veranstaltungen sehen will, den laden wir herzlich ein auf unserer Homepage vorbeizuschauen! Oder ihr schreibt uns einfach an, falls ihr Fragen habt.

„in hoc signo vinces“


Kontaktdaten

Gentes Danubii - lebendige Geschichte.
Homepage: http://www.gentes-danubii.at
ZVR-Zahl: 453193187

Weiterführende Links:




Fantasy Flagship

Der Bogenstand Gesierich

Miroque - das Magazin


Noch schneller informiert:
Huscarl auf Facebook



Dieser Huscarl-Artikel ist mir eine kleine Spende wert:




Du erhältst derzeit keine E-Mail-Benachrichtigung, wenn
neue Kommentare zu diesem Artikel verfasst werden. Ändern.